Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Landwirtschaft und Umwelt stets im Blick
Lokales Rendsburg Landwirtschaft und Umwelt stets im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 14.03.2019
Von Sven Tietgen
In einer launigen Modenschau führten die Mitarbeiter ihre Berufskleidung vor - und machten so die vielfältigen Einsatzbereiche der Behörde deutlich. Quelle: Sven Tietgen
Neumünster

Laborkittel, Taucheranzug, Grubenlampe, hitzebeständige Gummistiefel und weitere Kleidungsstücke auf dem „Catwalk“ machten deutlich, wie vielfältig die Arbeitsfelder der Behörde sind. Chemiker, Biologen, Geologen, Vermesser und alle Arten von Ingenieuren arbeiten in unterschiedlichsten Projekten und Aufgabengebieten. Die Mitarbeiter kümmern sich um Artenschutz, Fischerei, Landwirtschaft, Luftqualität oder die Wasserrahmenrichtline. Dabei ist es nach den Worten von Direktor Matthias Hoppe-Kossau gelungen, die bis vor zehn Jahren noch in getrennt arbeitenden Behörden zu einem neuen Amt mit eigener Identität zu vereinen. Bis 2009 waren die heute 730 Mitarbeiter einerseits im damaligen Landesamt für Natur und Umwelt und auf der anderen Seite in den Staatlichen Umweltämtern tätig – und damit in zwei verschiedenen Welten.

Unbequeme Wahrheiten verkünden

Laut Hoppe-Kossau ist es in den zehn Jahren gelungen, mit dem LLUR ein Fachkompetenzzentrum zu schaffen, das auch unbequeme Wahrheiten verkünden kann. Als Beispiel nannte der Chef der in Flintbek ansässigen Behörde die Belastung von Grundwasser mit hohen Nitratwerten. Die Beantwortung von Sachfragen sei die Kernkompetenz des LLUR, damit könne der Politik Handlungsempfehlungen gegeben werden. Bischof Gothart Magaard würdigte in seinem Festvortrag das Landesamt als Garant für die Lieferung von Faktenchecks, die gerade in der heutigen Zeit immer wichtiger werde. In seinem Grußwort lobte Umweltminister Jan Philipp Albrecht die Arbeit der Behörde als immens wichtig. Gäbe es das LLUR nicht, müsste es erfunden werden, sagte Albrecht.

Mehr aus Rendsburg lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Eisendorf bei Nortorf - Ein neues Nest für den Storch

Hier soll er bald brüten und seine Jungen aufziehen: der Storch. Sven Krämer hat am Donnerstag am Morgen auf seiner Hauskoppel in Eisendorf im Amt Nortorfer Land mit Hilfe der SH Netz AG und eines Experten vom Nabu ein neues Storchennest aufgestellt. Nun hofft er, dass bald ein Brutpaar einzieht.

Beate König 14.03.2019

Ein Lkw ist am Donnerstagmorgen von der A 210 zwischen Rendsburg und Bredenbek abgekommen und in der Böschung gelandet. Wie die Autobahnpolizei auf Nachfrage von KN-online mitteilte, war der Fahrer unachtsam. Er wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

14.03.2019

Von einer Hiobsbotschaft spricht Rendsburg in einer Pressemitteilung. Die Stadt muss womöglich in diesem Jahr gut sieben Millionen Euro an Gewerbesteuern an zehn Schiffsgesellschaften zurückzahlen. Grund: Ein Urteil des Bundesfinanzhofs. Vage Hoffnung: Das Urteil ist womöglich nicht allgemeingültig.

Hans-Jürgen Jensen 14.03.2019