Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Johann Wadephul bleibt CDU-Kreischef
Lokales Rendsburg Johann Wadephul bleibt CDU-Kreischef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 16.12.2018
Von Frank Scheer
Mit einem Blumenstrauß verabschiedet Dr. Johann Wadephul die Bildungsministerin Karin Prien. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Rendsburg

Als Ralf Kaufmann, Vorsitzender der CDU-Rendsburg, gegen 16 Uhr im Conventgarten das Ergebnis der geheimen Wahl bekannt gab, brandete Applaus auf. Johann Wadephul strahlte. Hans-Jörn Arp, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, herzte seinen Parteifreund als einer der ersten. 148 der 151 Delegierten hatten dem Amtsinhaber das Vertrauen ausgesprochen. Es gab eine Nein-Stimme und zwei Enthaltungen. Die vier neuen Stellvertreter erreichten folgende Ergebnisse: Sabine Mues (Noer-Lindhöft, 115 von 139 Stimmen), Hans-Hinrich Neve (Stafstedt, 109), Beate Nielsen (Schacht-Auforf, 107) und Felix Sigmon (Altenholz, 120).

Nordumgehung per Antrag gefordert

In seiner Ansprache hob Wadephul zuvor die Erfolge der CDU bei den vergangenen Wahlen hervor - bei der Kommunalwahl im Mai sicherte sich die Partei im Kreis alle Direktmandate. Als einen großen Erfolg wertete er die "Haustürgespräche" der Wahlkämpfer. "Für eine große Volkspartei ist so etwas entscheidend, wir werden damit weitermachen." Wadephul machte sich auch für den "Rendsburger Ring", einer neuen Umgehungsstraße zwischen der B 203 und der B 77 nördlich von Rendsburg und Büdelsdorf stark.

Anzeige

Schimmunterricht soll Pflicht werden

"Der Verkehr ist unerträglich. Die Unternehmen drohen mit Wegzug. Die Hollerstraße ist komplett überlastet", so der Kreisvorsitzende. Per einstimmig angenommenem Antrag fordert die Kreis-CDU die Bundesregierung auf, diese neue Trasse, die in der Vergangenheit schon für viel Zündstoff gesorgt hatte, in den Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen. In einem weiteren Antrag, den die Junge Union eingereicht hat, spricht sich der Parteitag für einen "Verpflichtenden Schwimmunterricht" an den Grundschulen aus. 

Seitens der Landesregierung hatte die Kreis-CDU die Bildungsministerin Karin Prien zu Gast. Sie forderte in ihrer Rede vor allem, den Lehrern wieder mehr Vertrauen und mehr Respekt entgegenzubringen. Das Land wird ihren Worten zufolge weiter alles Mögliche machen, um den Unterrichtsausfall an den Schulen so gering wie möglich zu halten.

Gut 150 Delegierte kamen zum CDU-Kreisparteitag in den Conventgarten
Beate König 16.12.2018
Beate König 16.12.2018
16.12.2018