Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Ein Toter an der Badestelle Schierensee
Lokales Rendsburg Ein Toter an der Badestelle Schierensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 18.07.2018
Von Sven Janssen
Im Schierensee ist ein Mann ertrunken. Quelle: Sven Janssen (Symbolbild/Archiv)
Schierensee

Als der Mann von der Wasseroberfläche des Schierensees verschwunden war, sei er an Land geschwommen und habe die Rettungskräfte alarmiert. Nach dem Alarm um 13.56 Uhr rückten die Freiwilligen Wehren aus Schierensee, Rumohr und Molfsee aus.

Auch Rettungswagen und Notarzt wurden gerufen, dazu die Taucherstaffel in Eckernförde und der Rettungshubschrauber, der den Großen Schierensee aus der Luft absuchen sollte.

Reanimation ohne Erfolg

Bei ihrem Eintreffen hatten die ersten Rettungskräfte den etwa 80-Jährigen bereits gefunden und geborgen. Eine sofort eingeleitete Reanimation blieb erfolglos.

Ein weiterer Badeunfall gab Rettungskräften Rätsel auf: Eine Suchaktion an der Seebrücke in Süssau (Kreis Ostholstein) endete ohne Ergebnis. Dort wollten zwei Mädchen einen Schwimmer gesehen haben, der plötzlich verschwand. Die Rettungskräfte fanden nichts und brachen die Suche nach mehreren Stunden ab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will mit einem Besuch der Milchbäuerin Ursula Trede in Nienborstel (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ein weiteres Wahlkampfversprechen einlösen. Im Vorfeld des Besuchs hat die Landwirtin angekündigt, Merkel „andere Blickwinkel“ ermöglichen zu wollen

18.07.2018

Eine Stunde dauerte am Mittwoch das Auswechseln der Antriebseinheit für den Fahrstuhl am Fußgängertunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg. Ein 55-Tonnen-Autokran war nötig, um das alte Getriebe durch das Dach des Betriebsgebäudes zu heben und anschließend das Ersatzteil hinein zu senken.

Wolfgang Mahnkopf 18.07.2018

Vor zehn Jahren begann die Gemeinde Kronshagen, am Ottendorfer Weg 59 ein Gewerbegebiet zu planen, um ortsansässigen Betrieben die Möglichkeit zu geben, sich zu erweitern. Als erste hat jetzt die Traditionsfirma Kurt Burmeister mit dem Hochbau begonnen. 2019 soll der Recyclinghof folgen.

Torsten Müller 18.07.2018