Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Ein neues Nest für den Storch
Lokales Rendsburg Ein neues Nest für den Storch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 14.03.2019
Von Beate König
Sven Krämer (links) und Thomas Henningsen im Hubsteiger: Um das neue Storchennest für die Vögel attraktiv zu gestalten, gab es ein paar weiße Farbsprenkler oben drauf. Das imitiert Kot, denn Störche brüten bevorzugt in erkennbar bewohnten Nestern.. Quelle: Beate König
Eisendorf

Auf der Hauskoppel von Sven Krämer in Eisendorf wurde am Donnerstagmorgen ein neues Storchennest aufgestellt. Der glückliche Besitzer des neuesten Brutplatzes im Kreis Rendsburg-Eckernförde fuhr mit Thomas Henningsen von der SH Netz AG per Hubsteiger in zwölf Meter Höhe, um das Nest für den ersten Storch einladend vorzubereiten.

Storchennest soll benutzt aussehen

Storchberater Jürgen Lustig vom Naturschutzbund (Nabu) hatte Sven Krämer geraten, den Nistplatz mit 1,50 Meter Durchmesser für Störche attraktiv zu gestalten. Also wagte sich Krämer in die Kabine des Hubsteigers und spritzte in luftiger Höhe ein paar weiße Farbkleckse auf das von ihm selbst gebaute Reisig-Nest. Mit der Farbe sollen Kotreste imitiert werden. Denn die Zugvögel bevorzugen Nester, die aussehen, als seien sie von anderen Störchen bevorzugt und bereits benutzt, erklärte Experte Lustig.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Lkw ist am Donnerstagmorgen von der A 210 zwischen Rendsburg und Bredenbek abgekommen und in der Böschung gelandet. Wie die Autobahnpolizei auf Nachfrage von KN-online mitteilte, war der Fahrer unachtsam. Er wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

14.03.2019

Von einer Hiobsbotschaft spricht Rendsburg in einer Pressemitteilung. Die Stadt muss womöglich in diesem Jahr gut sieben Millionen Euro an Gewerbesteuern an zehn Schiffsgesellschaften zurückzahlen. Grund: Ein Urteil des Bundesfinanzhofs. Vage Hoffnung: Das Urteil ist womöglich nicht allgemeingültig.

Hans-Jürgen Jensen 14.03.2019

Eine neue Kindertagesstätte in Bordesholm mit 55 Plätzen öffnet im August auf dem Gelände der ehemaligen Kieler Tischfabrik im Ortsteil Eiderstede. Die Gemeinde mietet dort einen 671 Quadratmeter großen Komplex in einer Gewerbehalle, die der Eigentümer Klaus Elwardt kitagrecht umbauen lässt.

Frank Scheer 14.03.2019