Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Neuauflage in diesem Jahr ist gesichert
Lokales Rendsburg Neuauflage in diesem Jahr ist gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.07.2019
Von Florian Sötje
Die Mitglieder des Arbeitskreises, hier versammelt vor der Kirche in Flemhude, organisieren die diesjährige Auflage des Flemhuder Weihnachtsmarktes. Quelle: Florian Sötje
Quarnbek

Der 30. November steht bereits als Termin für die Neuauflage des Weihnachtsmarkts in Flemhude fest. Möglich machen dies engagierte Bürger, die sich zu einem Arbeitskreis zusammengeschlossen haben, die Gemeinde Quarnbek als Träger sowie die Kirchengemeinde, die die Infrastruktur bereitstellt.

Im vergangenen Jahr musste der in der Region sehr beliebte Weihnachtsmarkt nach mehr als drei Jahrzehnten zum ersten Mal abgesagt werden. Der Budenlieferant hatte seine Ware nicht geliefert. Später teilte die Kirche mit, nicht mehr als Organisator fungieren zu wollen. Der immer größere Aufwand stehe einer kleiner werdenden Zahl an Ehrenamtlichen gegenüber. Ein Flemhuder Weihnachtsmarkt 2019 schien ungewiss. Doch die Zweifel sind nun beseitigt. „Im Kern sind wir 16 Leute“, sagt Mit-Organisator Holger Kluß über den Arbeitskreis Flemhuder Weihnachtsmarkt, bei dem sich „altbewährte und neue Kräfte“ zusammengeschlossen haben. Hinzu kommen die seit Jahren engagierten Kräfte aus Pfadfinderschaft, Sportverein, Grundschule oder Feuerwehr.

Weitere Aussteller können sich bei den Organisatoren melden

27 feste Zusagen von Ausstellern aus dem Bereich des Kunsthandwerks gäbe es bereits, sagt Stefanie Voß aus dem Arbeitskreis. Dazu zählen viele altbewährte, aber auch neue Aussteller. „Wir wollen etwas frischen Wind reinbringen“, sagt Voß. Weitere Aussteller dürften sich gerne bei den Organisatoren melden (E-Mail: flemhude-weihnachtsmarkt@gmx.de).

Eiderheim in Flintbek hat Auftrag für Musterbude bekommen

Ein Shuttle-Service mit zentralem Abholort ist angedacht, aber noch nicht konkret geplant. Dieser soll die Verkehrssituation im Ort entlasten. Zudem soll in der Kirche ein kleines kulturelles Programm auf die Beine gestellt werden. „Wir haben alle Aufgaben verteilt und werden uns einmal im Monat treffen“, sagt Holger Kluß. Das Eiderheim in Flintbek hat den Auftrag für eine Musterbude bekommen. Wenn diese gefällt, sollen dort alle benötigten Buden gefertigt werden.

Gemeinde Quarnbek geht als Träger mit 20.000 Euro in Vorleistung

Mit 20.000 Euro als Anschubfinanzierung geht die Gemeinde Quarnbek als Träger in finanzielle Vorleistung. Das Geld soll innerhalb von zehn Jahren zurückgezahlt werden. Es war auch die Gründung eines Vereins diskutiert worden. Die gewählte Lösung sei die beste, sagte Bürgermeister Klaus Langer. Der Weihnachtsmarkt sei ein „Alleinstellungsmerkmal und Zugpferd der Gemeinde“.

Kirche öffnet die Türen für den beliebten Bücherflohmarkt

Gesichert ist auch der Bücherflohmarkt im Inneren der Kirche. Zunächst war fraglich geblieben, ob die Kirchengemeinde ihr Gotteshaus öffnen würde. Doch der Kirchengemeinderat gab grünes Licht. „Da mussten wir uns erst finden. Aber das Signal, das wir ausgesendet hätten, wäre eines gewesen, das wir nicht aussenden wollen“, sagte Pastor Andreas Lux zur Möglichkeit einer geschlossenen Kirche. „Wir stellen die gesamte Infrastruktur zur Verfügung – Gas, Wasser und die Kirche. Wir wollen den nun aufgenommenen Schwung nicht bremsen“, sagte Lux.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Der Dienstantritt der Amtsdirektorin Anja Kühl verlief am Montag in Bordesholm unspektakulär: Von der Belegschaft und Amtsvorsteher Torsten Teegen erhielt sie Gutscheine für Schokolade, Blumen und einen Cafébesuch - ansonsten war Arbeit angesagt. Anja Kühl möchte für Bordesholm wieder Sirenen.

Frank Scheer 01.07.2019

Starke Rauchentwicklung im Bürogebäude eines Autohändlers in Rendsburg: Die Feuerwehr rückte mit 33 Einsatzkräften an, um die Flammen zu löschen. Dafür musste die Friedrichstädter Straße teilweise für den Verkehr gesperrt werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

01.07.2019

Bei den Tagesmüttern aus den Ämtern Achterwehr, Bordesholm und Molfsee geht die Angst um. Auslöser ist der Entwurf für das neue Kitagesetz des Landes. Danach befürchten die Frauen erhebliche Nachteile, besonders bei der Honorierung, Urlaubsansprüchen und vertraglichen Regelungen.

Sven Tietgen 01.07.2019