Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Verkehrschaos in der Jahnstraße
Lokales Rendsburg Verkehrschaos in der Jahnstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 14.08.2019
Von Beate König
Während der temporären Sperrung der Kieler Straße weist Dienststellenleiter Torsten Ramm Abbieger zurück auf den Jungfernstieg. Quelle: Beate König
Nortorf

Bis in den Dezember wird die Jahnstraße an der Grundschule in Nortorf umgebaut. Für die Verkehre von Schulbussen, Eltern-Taxis und Fußgängern soll Platz geschaffen werden.

Die Schulbusse sollten im gerade angefangenen Schuljahr ursprünglich auf dem Parkstreifen der Kieler Straße halten – der Plan der Stadt ging jedoch nicht auf. „Die Parkstreifen sind zu schmal“, erklärte Bürgermeister Torben Ackermann das Problem.

Die Übergangslösung ist für viele Autofahrer gewöhnungsbedürftig: Zwei Mal am Tag wird ein Abschnitt der Kieler Straße für Durchgangsverkehr komplett gesperrt. „Von 6.45 bis 8.20 Uhr und von 11.30 bis 13.15 Uhr ist montags bis freitags die Einfahrt nur für Anlieger erlaubt“, erklärte Uwe Schulz aus dem Amt Nortorfer Land die Verfügung des Ordnungsamtes. Die Schulbusse halten in dieser Zeit auf der Fahrbahn. Schüler steigen zu.

Kritik am Umbautermin

„Das ist grottig!“ bewertete Andreas Ziemer, als Großvater Gast bei der Einschulung von 81 Erstklässlern am Mittwoch, das gewählte Verfahren. „Wenn die Helikopter-Eltern ihre Kinder mit Autos zwischen den Bussen zur Schule bringen, endet das im Chaos.“ Vorschlag des Bargstedters, um Kinder dicht an die Schule zu transportieren: „Man könnte die Busse doch auch durchs Wohnviertel hinter der Schule fahren lassen.“

Olaf Wurow, Vater der Schulanfängerin Yocelin, versteht den für die Umbauarbeiten gewählten Termin nicht: „Man hätte früher mit den Umbauten anfangen sollen. Das ist alles schlecht durchdacht.“

Schulleiterin und Polizei entwickelten Konzept für sichere Straßenüberquerung

Schulleiterin Astrid Krüger und Torsten Ramm, Dienststellenleiter der Polizei, haben vor den Ferien ein Konzept entwickelt, um den Schulweg über die Durchgangsstraße möglichst sicher zu machen.
„Wir können die Kinder nicht so ins Blaue laufen lassen“, erklärte Schulleiterin Astrid Krüger. „Wir haben eine Aufsichtspflicht.“ Schüler der ersten und zweiten Klassen werden bis zum Ende der Baumaßnahme von zwei Schulassistenten oder Lehrkräften von ausgeschilderten Sammelplätzen auf dem Schulhof gemeinsam bei der Bedarfsampel über die Kieler Straße bis zu den Haltestellen begleitet. Die Dritt- und Viertklässler wurden zwei Tage begleitet, jetzt gehen sie selbstständig zum Bus.

Polizist regelt Verkehr

„Ich werde in der nächsten Woche noch auf der Kreuzung Jungfernstieg und Kieler Straße den Verkehr regeln“, kündigte Torsten Ramm an. Er lenkt Abbieger, die die Einfahrt-Verboten-Schilder nicht erkennen, per Handzeichen zurück. Wer dennoch hinter den Bussen in die Straße abbiegt, muss mit mehreren Minuten Wartezeit rechnen.
Um den Kindern genug Zeit zum Überqueren der Durchgangsstraße zu geben, wurde außerdem die Fußgänger-Grünphase der Bedarfsampel vor der Schule verlängert.

Mehr aus der Region Rendsburg lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Planungen für das nächste Millionen-Bauprojekt des Kreises Rendsburg-Eckernförde laufen auf Hochtouren. Es geht um ein zweites Verwaltungsgebäude neben dem Kreishaus in der Kaiserstraße in Rendsburg. Voraussichtliche Kosten: 5,5 Millionen Euro. Erster Spatenstich soll im Mai 2020 sei.

Hans-Jürgen Jensen 14.08.2019

Der Großeinsatz verschiedener Feuerwehren in Westensee dauert an: Um 19.23 Uhr am Dienstagabend versetzte der Brand einer Lagerhalle auf einem Bauernhof in Westensee die ortsansässigen Wehren in Alarmbereitschaft. Die Löscharbeiten vor Ort werden sich noch bis Mittwochabend hinziehen.

Florian Sötje 14.08.2019

Ein Feuer hat am Dienstag auf einem Bauernhof in Westensee (Ortsteil Brux) eine Lagerhalle zerstört. In dem Gebäude befanden sich Geräte und Strohballen. Die Kriminalpolizei geht von Selbstentzündung als Brandursache aus. Der Schaden wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

14.08.2019