Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Schienenersatzverkehr nach Fähren-Unglück
Lokales Rendsburg Schienenersatzverkehr nach Fähren-Unglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 08.01.2016
Von Beate König
Die Sperrung der Eisenbrücke nach dem Schwebefähren-Unglück in Rendsburg spülte Fahrgäste der Bahnstrecke Rendsburg-Kiel auf den Bahnhof Felde. Quelle: Beate König
Felde/Rendsburg

Nach zwei Stunden auf dem Rendsburger Bahnhof, dem Transport im Großraumtaxi und 15 Minuten im kleinen Wartehäuschen auf dem Felder Bahnsteig ist die Laune bei den Fahrgästen Tobias Freese und Dominik Bohne eher mäßig. „Die Informationen auf dem Rendsburger Bahnhof kamen nur bruchstückhaft. Wir mussten mehrfach nachfragen,“ sagt Freese, der zur Berufsschule nach Kiel muss. Heiße Getränke wurden während der Wartezeit in Rendsburg nicht ausgeschenkt. „Die hätte man sich kaufen können.“ Um 8.30 Uhr hätte sein Zug planmäßig in Kiel ankommen sollen. Um 9.40 Uhr steckte er jedoch immer noch in Felde fest. Der eingesetzte Pendelzug nach Kiel rollte nach der Ankunft um 9.40 Uhr nicht sofort zurück, sondern nahm die im Regen stehenden Fahrgäste auf. Dann wurde bis zur regulären Abfahrtzeit 10.16 Uhr auf weitere Passagiere gewartet.

Für Dominik Bohne bedeutet die Verspätung Stunden ungewollter Freizeit. „Das muss ich nacharbeiten. Meinem Arbeitgeber ist es egal, weshalb ich nicht am Arbeitsplatz bin“, sagte der 18-Jährige, der morgens bereits eine Anfahrt aus Jevenstedt hinter sich hatte.

Eine Stunde brauchte die Bahn, um den Schienenersatzverkehr für die Strecken nach Kiel und Neumünster zu organisieren, sagte einer der Busfahrer. Er habe versucht, den Fahrgästen die Streckensperrung nach dem Unglück bestmöglich zu erklären. „Mit Humor.“

Nach der Kollision der Rendsburger Schwebefähre über dem Nord-Ostsee-Kanal mit einem Frachter ist der Streckenabschnitt wieder für die Schifffahrt freigegeben. Die Verkehrszentrale Brunsbüttel erteilt den Schiffen der Reihe nach die Fahrerlaubnis. Auch der Bahnverkehr auf der Brücke rollt wieder.

Frank Behling 08.01.2016

Wie kann Quarnbek die drohende Zahlungsunfähigkeit abwenden? Mit einer Radikalkur. In der Krisensitzung am Mittwoch sprach sich der Finanzausschuss beim Haushalt 2016 für eine 50-prozentige Ausgabensperre, höhere Steuern und Gebühren aus – den Quarnbekern stehen harte Zeiten ins Haus.

Torsten Müller 07.01.2016

Mit der Flex löste Ralf Mohr, Mitarbeiter des Technischen Betriebshofs (TBH), die letzten noch im Sanierungsbereich am Bordesholmer Bahnhof angeschlossenen Fahrräder von Haltebügeln und Geländern. In der kommenden Woche sollen die Baurabeiten beginnen.

Frank Scheer 07.01.2016