Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Katzen aus verrauchter Wohnung gerettet
Lokales Rendsburg Katzen aus verrauchter Wohnung gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:12 12.02.2018
Gerettet! Die Molfseer Feuerwehr holte zwei Katzen aus einer verqualmten Wohnung.
Anzeige
Molfsee

Am Ende wurde alles gut: Am Sonntagnachmittag gegen 15.43 Uhr war die Feuerwehr Molfsee alarmiert worden und zu einem Küchenbrand im Ortsteil Rammsee ausgerückt. Die Bewohnerin der betroffenen Einliegerwohnung hatte kurz das Haus verlassen und bei ihrer Rückkehr bemerkt, dass die Wohnung komplett verraucht war. „Wir hatten Glück, denn unsere Einsatzkräftelage war vorbildlich, weil wir Sonntag hatten“, erklärte Pressesprecher Thom Glas.

Atemschutzgeräteträger konnten nach kurzer Suche den Brandherd finden und löschen. Das Schönste am Einsatz: „In der Wohnung befanden sich zwei Katzen, die wir ebenfalls retten konnten. Sie mussten zwar noch tierärztlich versorgt werden, aber die Besitzerin konnte sie  glücklich wieder in die Arme nehmen“, freute sich Glas, der selbst Katzenbesitzer ist.

Die Brandursache steht noch nicht fest, die Polizei hält einen technischen Defekt für möglich. Zur Schadenshöhe können noch keine genauen Angaben gemacht werden. 30 Feuerwehrleute aus Molfsee waren im Einsatz.

Von Sorka Eixmann

„Melau, Melau, Melau“: Am Vortag des Rosenmontags feierten die Melsdorfer bereits Straßenkarneval. Schneefall konnte die Narren im Kieler Umland nicht stoppen. Hunderte Schaulustige säumten die Straßen, um Kamellen von den Wagen des Carnevalclubs Melsdorf und den närrischen Gästen zu fangen.

Sven Janssen 12.02.2018

Ein Loch in einem Abwasserrohr im Großen Eiderkamp in Molfsee führt seit Sonnabend Nachmittag zu einem Dauer-Pendelverkehr von sechs Tanklastern durchs Einfamilienhausgebiet. Sie müssen die Fäkalien von der Pumpstation zu einem Einlass in der Hamburger Chaussee in Kiel transportieren.

Beate König 11.02.2018

Damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt, trainieren die Atemschutzträger der Freiwilligen Feuerwehr Kronshagen in den leer stehenden Elac-Gebäuden an der Kieler Straße. Die Trupps mit den Pressluftflaschen sind die Ersten, die zur Erkundung und um Menschen zu retten, ein brennendes Haus betreten

Sven Janssen 11.02.2018