Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Feuerwehren feiern gemeinsamen Ball
Lokales Rendsburg Feuerwehren feiern gemeinsamen Ball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 05.08.2018
Von Beate König
Foto: Premiere auf Gut Bossee: Die Feuerwehren aus Felde und aus Westensee feiern gemeinsam (von links): Tanja und Norbert Stöfhas, Dora und Detlev von Bülow, Svenja und Oliver Schodt eröffneten den Tanz in der Festscheune.
Premiere auf Gut Bossee: Die Feuerwehren aus Felde und aus Westensee feiern gemeinsam (von links): Tanja und Norbert Stöfhas, Dora und Detlev von Bülow, Svenja und Oliver Schodt eröffneten den Tanz in der Festscheune.
Anzeige
Felde

„Wer zusammen löschen kann, kann auch zusammen feiern,“ hatte Oliver Schodt, Gemeindewehrführer aus Felde bei der Begrüßung das neue Party-Konzept erklärt. Die Bürgermeister Petra Paulsen aus Felde und Adolf Dibbern aus Westensee waren auf dem Parkett ebenso willkommen wie Feuerwehrleute aus dem gesamten Amt, mit denen beide Wehren bei Einsätzen Hand in Hand arbeiten. Unter anderem waren Kameraden aus Molfsee und aus Melsdorf zu Gast.

Künftig alle zwei Jahre am ersten Juniwochenende

Die Idee zum Fest, das nach derzeitigem Plan alle zwei Jahre am ersten Juniwochenende gefeiert werden soll, wurde beim Ernteschwoof auf dem Gut geboren. Gutsbesitzer Dora und Detlev von Bülow, die Brandwache der Westenseer Wehr und der Festausschuss aus Felde standen gemeinsam am Tresen, ein Wort gab das andere.

Feuerwehr Felde suchte einen neuen Ballsaal

Schodt erinnerte bei der Begrüßung: 2016 feierte die Felder Feuwerwehr zum letzten Mal im Felder Seegarten. Die Gaststätte war zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut worden. Ein neuer Festort wurde dringend gebraucht.

Kein erster Schritt zu einer Fusion

Die Festausschüsse beider Wehren hatten von ortsansässigen Betrieben 60 Tombolagewinne erfragt, die von Bülows steuerten einen Wildbraten als Hauptpreis bei.
Zur Frage, ob das Fest als Hintergrund das Anbahnen einer Fusion beider Wehren habe, sagte Oliver Schodt entschieden „Nein!“. Von der Politik würden Zusammenlegungen immer wieder diskutiert. Die gesetzlichen Vorgaben seien jedoch nur von zwei Standorten aus erfüllbar. Für Feuerwehren in Schleswig-Holstein gelte eine Hilfsfrist von zehn Minuten. bk

05.08.2018
Imke Schröder 04.08.2018
Beate König 04.08.2018