Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Finnley gewinnt bei Mathe-Olympiade
Lokales Rendsburg Finnley gewinnt bei Mathe-Olympiade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.06.2018
Von Sven Janssen
Finnley Paolella (14) hat Gold beim Bundeswettbewerb der Matheolympiade geholt. Quelle: Sven Janssen
Anzeige
Kronshagen

Ein strammes Programm hat der Achtklässler vom Gymnasium Kronshagen in den vergangenen Tagen absolviert. Zuerst die Matheolympiade in Würzburg, die er schon vor der Siegerehrung verließ, um in Frankfurt bei den Bridgemeisterschaften anzutreten und im Anschluss in der Schweiz im Team mit den fünf besten Mathematikschülern der 7. und 8. Klassen Deutschlands beim Dreiländerkampf im Känguru-Wettbewerb anzutreten. Natürlich entschied das Team den klar für sich.

Medaille aus Kunststoff und in Orange

Die Goldmedaille der Matheolympiade kam dann per Post. „Die hätte ich mir schöner vorgestellt“,  sagte Finnley als er das Leichtgewicht aus durchsichtigem Kunststoff in Orange in seinen Händen dreht. Bei seinem Sieg vor einem Jahr war sie noch aus Metall und glänzte golden.

Anzeige

Die richtige Formel finden

Aber um sie zu bekommen, musste er an zwei Tagen jeweils viereinhalb Stunden über je drei Aufgaben brüten. „Das Spannende dabei ist es, die richtige Formel zu finden“, sagte er. 40 Punkte konnten insgesamt errungen werden, das gelang bundesweit nur einem Schüler. „Er hat als Einziger alle Aufgaben richtig, bei mir war eine falsch“, sagte Finnley, der mit einem weiteren Teilnehmer 32 Punkte erreichte. Auch dafür gab es noch Gold.

Talent für Zahlen

Seine Leidenschaft für Mathe fing früh an. Als Vier- oder Fünfjähriger habe er im Kaufhaus die Rabatte auf Preise ausgerechnet, erzählte er. Heute rechnet er im Matheunterricht in der Schule seine eigenen Aufgaben. Das Talent für Zahlen ist ihm wohl in die Wiege gelegt. Vater Marc Paolella ist Professor für Finanzmathematik in Zürich, seine Mutter Gudrun Paolella ist Mathe- und Physiklehrerin. „Mathe finde ich interessant, weil viel davon auch in der realen Welt vorkommt“, sagte Finnley, der später Mathe studieren möchte, mit Physik und Informatik im Nebenfach. „Dann würde ich gerne in die Forschung gehen, aber nicht in die rein mathematische, das wäre mir zu abstrakt.“

Formel 1 in der Schule

Die Goldmedaille hängt mittlerweile bei seinen anderen. Und die hat er unter anderem beim Judo, Laufen, Tennis oder auch Schach erkämpft. Auch beim "Formel-1-Team der Schule" ist er dabei und baut mit am Rennwagen für den neuen Wettbewerb.

Frank Scheer 26.06.2018
Frank Scheer 26.06.2018
Torsten Müller 09.08.2018