Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Frau im Hotelzimmer erwürgt: Weitere Details zur Tat
Lokales Rendsburg Frau im Hotelzimmer erwürgt: Weitere Details zur Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 14.02.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Tötungsdelikt in Rendsburg: Im Hotel Pelli Hof soll es zu einem Tötungsdelikt gekommen sein. Quelle: Ulf Dahl
Rendsburg

Klar ist, dass die Polizei Rendsburg offenbar aus einem Hotelzimmer alarmiert wurde. Unklar sei etwa, ob es sich bei dem 24-jährigen mutmaßliche Täter um den Vater des sechs Monate alten Säuglings handle, der neben der toten Mutter im Hotelzimmer in Rendsburg lag.

Auch das Motiv für das Gewaltverbrechen ist weiterhin unklar. Der Tatverdächtige äußerte sich bislang nicht zur Tat.

Bei dem 28-jährigen Opfer handelt es sich um eine Deutsche aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde. Sie war nach neuestem Ermittlungsstand die Ex-Lebensgefährtin des Tatverdächtigen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Kiel am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Mann wurde nach der Tat in der Imlandklinik Rendsburg behandelt

Die Staatsanwaltschaft Kiel geht davon aus, dass der Mann und die Frau zusammen mit dem Säugling in dem Hotel in der Materialhofstraße in Rendsburg eingecheckt hatten – im Laufe der Nacht soll es dann zum Streit zwischen dem Paar gekommen sein. Der Mann soll dann Hand an die Frau angelegt, sie erwürgt und sich selbst verletzt haben.

Gegen drei Uhr klingelte dann das Telefon bei der Rettungsleitstelle. Entgegen erster Mitteilungen hatte der 24-Jährige aber selbst per Notruf die Leitstelle angerufen und um einen Notarzt gebeten. Vor Ort stellten die eingesetzten Kräfte einen stark an den Armen blutenden Mann fest. Neben ihm lag die leblose Frau.

Der Beschuldigte wurde festgenommen und ambulant in der Imland-Klinik in Rendsburg behandelt. Danach wurde er dem Amtsgericht Rendsburg zugeführt. Dieses verhängte am Donnerstag einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags. Seitdem sitzt der Mann in der JVA Neumünster.

Warum trafen sich Opfer und Tatverdächtiger im Hotel in Rendsburg?

Die Staatsanwaltschaft will klären, warum der Mann und die Frau überhaupt gemeinsam ins Hotel eingecheckt hatten. Denn die Frau hatte 2019 gegen den Mann gerichtlich ein Kontaktverbot erwirkt, dass er sich ihr nicht mehr nähern durfte.

In Rendsburg wurde eine Frau in einem Hotelzimmer erwürgt.

Im vergangenen September hatte der Mann gegen die Auflage gemäß Gewaltschutzgesetz verstoßen. Gegen ihn wurde auf Antrag der Kieler Staatsanwaltschaft ein Strafbefehl verhängt.

In welchem Verhältnis standen Tatverdächtiger und Opfer?

Über die Nationalität des mutmaßlichen Täters machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. Bekannt ist nur, dass er in Nordrhein-Westfalen wohnt.

Obwohl die Obduktion des deutschen Opfers am Freitagnachmittag beendet werden sollte, konnten die Behörden noch kein Ergebnis mitteilen. Es geht dabei aber offenbar weniger darum, ob das Würgen tatsächlich die Todesursache ist, wie eine Mitteilung der Polizei suggerierte. Vielmehr wollen die Ermittler prüfen, ob die Frau möglicherweise noch andere Verletzungen erlitten hat.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an und werden durch das Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Kiel geführt. An den ersten Ermittlungen waren neben dem K1 auch das K6 (Kriminaltechnik), die Kriminalpolizeistelle Rendsburg und Kräfte des Polizeireviers Rendsburg beteiligt.

Säugling wurde dem Jugendamt übergeben

Das Kind wurde dem Jugendamt übergeben. Es lebt mittlerweile in einer Pflegefamilie.

Lesen Sie auch:

Aktuelle Nachrichten aus Rendsburg finden Sie hier.

Zu teure Handyverträge, 150 Euro für die geplatzte Vermittlung einer Wohnung, bis zu 5000 Euro für den gefälschten Sprachtest: Walter Wiegand weiß, wie Betrüger Flüchtlinge reinlegen. Der Jurist ist Flüchtlingsbeauftragter beim Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde.

Hans-Jürgen Jensen 14.02.2020

Ein paar Erdhügel und reichlich Platz: Mehr braucht es nicht, um ein Sprungparadies für BMX- und Mountainbikfahrer zu schaffen. Stefan Maierhöfer will so einen Dirtpark in Flintbek verwirklichen. Mit der Gründung eines Vereins wird dieser Plan jetzt konkret.

Sven Janssen 14.02.2020
Rendsburg Festplatz in Bordesholm Abfuhr für FDP-Antrag

Bauland für Familien bleibt in Bordesholm knapp. Die FDP scheiterte mit dem Antrag, die Planung für den Veranstaltungsplatz an der L 318 nach dem Bürgerentscheid von 2017 wiederzubeleben. Dieses Jahr wird die Gemeinde stattdessen ein Entwicklungskonzept machen - als fundierte Grundlage..

Frank Scheer 14.02.2020