Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Tödliche Nacht im Rendsburger Hotel
Lokales Rendsburg Tödliche Nacht im Rendsburger Hotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:08 14.02.2020
Von Niklas Wieczorek
Die Unterkunft in der Rendsburger Innenstadt ist in einem historischen Backsteingebäude. Am Tag nach der Tat ist keine Polizei-Absperrung vor Ort zu sehen. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Rendsburg

Neben dem Opfer lag das offenbar gesunde Baby der Frau. Gegen den Mann wurde wegen Verdachts des Totschlags Haftbefehl erlassen. Die beiden müssen sich schon länger gekannt haben. 

Das stattliche Gebäude aus dem Jahr 1723 bietet heute Hotelerie, die von einer internationalen Kette vermarktet wird: Und die Passanten, die sich in der Rendsburger Innenstadt auskennen, sagen nichts Schlechtes über den Betrieb. Doch was wenige Stunden vorher in einem der Zimmer passiert ist, verschlägt ihnen die Sprache.

Anzeige

Staatsanwaltschaft macht keine Angaben zum Motiv

Hinter einem der Holzfenster ist die Kripo-Spurensicherung am Nachmittag noch aktiv. Ihren Kollegen habe sich in dem Zimmer nachts zunächst ein unklares Bild geboten, wie Oberstaatsanwalt Axel Bieler erläuterte: Die Behörde geht davon aus, dass beide zusammen eingecheckt hatten – im Lauf der Nacht soll der Mann Hand an die Frau angelegt, sie erwürgt, sich selbst verletzt haben. Doch vieles ist unklar: "Wir sagen noch nichts zur Motivlage", sagte Bieler, "das wäre zu früh".

Lesen Sie auch:Frau im Hotel getötet: was wir wissen und was nicht

Klar ist, dass die Polizei offenbar aus einem der Nachbarzimmer im Hotel alarmiert wurde, so Bieler. Ob es aber einen lautstarken Streit oder gar Kampf gegeben hatte, konnte er noch nicht sagen – auch nicht, ob der Mann sich aus Selbstmordabsichten anschließend selbst verletzt hatte oder bei der Festnahme wehrte. Die Beamten mussten den Festgenommenen allerdings zunächst wenige Meter weiter in die Imland-Klinik bringen, wo er behandelt wurde.

Währenddessen bewachten ihn offenbar Polizisten, mehrere Streifenwagen sollen vor dem Krankenhaus gestanden haben. "Er wurde von medizinischer Seite als haftfähig eingestuft", sagte Bieler. Am Nachmittag erließ ein Richter am Amtsgericht Rendsburg dann Haftbefehl wegen Totschlags. Der 24-Jährige sei anschließend in die Justizvollzugsanstalt Neumünster gebracht worden, so Bieler. Laut Ralf Stelling, Verteidiger des Verdächtigen, gab es bisher keine Aussage.

Das Baby ist offenbar gesund

"Der Säugling ist nach erster medizinischer Einschätzung gesund", erläuterte der Oberstaatsanwalt weiter. Die Behörde gehe davon aus, dass es das etwa halbjährige Baby des Opfers sei – ob der Tatverdächtige indes der Vater ist, vermochte Bieler nicht zu beantworten. Wohl aber, dass es bereits eine Vorgeschichte zwischen den beiden gegeben hatte: Das Amtsgericht Rendsburg, eben jener Ort, wo am Nachmittag der Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel erlassen wurden, hatte bereits einmal einen Strafbefehl gegen den 24-Jährigen ausgestellt. Er kommt nach KN-online-Informationen aus Nordrhein-Westfalen, das Opfer aus Hohn bei Rendsburg.

Hintergrund dieses Befehls ist laut Axel Bieler ein Verstoß gegen das Gewaltschutzgesetz aus dem September 2019: Das Gesetz ist in Deutschland 2002 erlassen worden und soll vor häuslicher Gewalt schützen, beispielsweise indem Angreifer des Wohnortes verwiesen werden können. Bieler zufolge war der 24-Jährige mit einem Kontaktverbot gegenüber der 28-Jährigen Schleswig-Holsteinerin belegt – aus welchem Grund genau, sei noch unklar. Dagegen habe er verstoßen. Bieler machte aber auch deutlich: "Das hat nicht zwingend Gewalt bedeutet."

Jetzt versuche die Behörde die Beziehung der beiden zueinander zu fassen. Verheiratet waren sie nicht, auch ob es eine Liebesbeziehung gab, ist unklar. "In welchem tatsächlichen Verhältnis sie zueinander standen, ist noch offen", sagte Bieler. Daraus könnten die Ermittler dann ein eventuelles Motiv ableiten. "Warum die Frau scheinbar freiwillig mit dem Mann ins Hotel ging, entzieht sich bisher unserer Kenntnis", sagte Bieler. Der Hotelbetrieb selbst lief am Donnerstag weiter, vom Unternehmen gab es keine Auskunft zu den Geschehnissen in der Nacht.

Weitere Nachrichten aus Rendsburg lesen Sie hier.

Bredenbeks Feuerwehr braucht mehr Platz und soll ihn auch bekommen. Architekt Hauke Mengel stellte im Bauausschuss die Pläne zum An- und Umbau vor. Statt Beifall gab es jedoch kritische Fragen - vor allem von den künftigen Nutzern. Nun soll der Plan überarbeitet werden.

Sven Janssen 13.02.2020

Es wird anstrengend: Am Montag, 17. Februar, beginnen die Sanierungsarbeiten an den Kanälen in der Straße Schlotfeldsberg in Flintbek. Für Anwohner und Verkehrsteilnehmer wird es eine anstrengende Zeit mit vielen Beeinträchtigungen. Bis September soll alles fertig sein.

Sorka Eixmann 13.02.2020

Schrecklicher Fund in einem Hotel in Rendsburg: Eine Frau (28) wurde getötet, als „dringend tatverdächtig“ gilt ihr Begleiter (24). Neben der Leiche sei ein Säugling gefunden worden - das Kind der Frau. Was wir über die Tat bisher wissen. Ein überblick.

KN-online (Kieler Nachrichten) 13.02.2020