Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Hans Menzel feiert nun 95. Geburtstag
Lokales Rendsburg Hans Menzel feiert nun 95. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.10.2019
Von Sorka Eixmann
Hans Menzel feiert am 8. Oktober seinen 95. Geburtstag - seit mehr als 50 Jahren macht er im Freilichtmuseum Molfsee Führungen. Quelle: Sorka Eixmann
Molfsee

„Warum soll ich aufhören? Es macht doch Spaß“, sagt er mit einem Lächeln. Allein feiert er im Übrigen nicht: „Meine Zwillingsschwester Margarete und meine Familie kommen zu Besuch“, erzählt er. Gegessen werde im „Drathenhof“. „Da esse ich jeden Tag, seitdem meine Frau vor 13 Jahren gestorben ist. Denn ich bin des Kochens total unkundig“, gesteht er. Woher kommt die Begeisterung für das Museum? „Ich war schon immer interessiert an der bäuerlichen Volkskunde. 1949 kam ich ins Herzogtum Lauenburg, seit 1957 habe ich bei der Oberfinanzdirektion in Kiel gearbeitet.“

Mit 95 Jahren immer noch Führungen im Museum

Das Wochenende gehörte in der Regel dem Freilichtmuseum, Ehefrau und Sohn trugen das Hobby ebenfalls mit und begleiteten den ihn regelmäßig ins Museum. Auch heute kommt er fast täglich mit dem Auto aus Kiel, ein Stock unterstützt ihn bei langen Wegen im Gelände. Dabei ist Menzel auch ehrlich: „Manchmal zwickt es hier und dort schon mal, aber wenn es geht, bin ich dabei.“

2018 bot Hans Menzel 170 Führungen im Freilichtmuseum Molfsee an

Allein 2018 bot er knapp 170 Führungen im Museum an und erreichte damit nahezu 1400 Menschen, ehrenamtlich versteht sich. Über die Jahrzehnte werden es Tausende Führungen und unzählige Gäste gewesen sein, die Menzel durch das Museum begleitet hat. Vor Jahren ließ sich Hans Menzel in Kiel ein großes Schild bauen mit einer Uhr darauf und der Aufschrift: „Heute Sonderführung ohne zusätzliche Kosten.“ Dann stellt er die Uhrzeit ein, wann es losgeht, und hängt das Schild im Kassenbereich auf. „Damit jeder weiß, wann es wo losgeht.“

Lesen Sie auch: Fast auf den Tag genau arbeitet Hans Mezel 50 Jahre im Freilichtmuseum

Menzel liebt das Gefühl, wenn die Gäste nach einer Führung zufrieden sind. Dann hat er seine Arbeit gut gemacht. Und er erinnert sich auch an emotionale Begegnungen. „Ich bekam einen Anruf, dass ein Sohn seiner Mutter zum 80. Geburtstag ein besonderes Geschenk machen: eine Führung durch das Walfängerhaus.“ Den Grund erfuhr Menzel erst, als er mit der Frau in dem Haus stand, dessen Innenausstattung 1967 nach Molfsee gebracht worden war. „Sie sagte, sie habe als als kleines Mädchen in Westerland auf Sylt direkt nebenan gewohnt und war sehr gerührt.“ Viele Geschichten könnte er erzählen, viele Geschichten wird er noch erleben.

Viel Lob gibt es vom Museumsdirektor Wolfgang Rüther

Die ideale Größe bei Führungen liege bei zehn bis 15 Personen, ist Menzel sicher. Am Verhalten der Gäste hat sich im Lauf der Jahrzehnte wenig verändert. „Unsere Besucher sind immer interessiert, das macht wirklich Spaß“, betont der 95-Jährige. Museumsdirektor Wolfgang Rüther lobt seine Arbeit: „Hans Menzel vertritt und lebt mit seinem Engagement einen Kulturbegriff, den ich auch für die Gegenwart und die Zukunft als richtungsgebend ansehe. Kultur ist auch das, was ich als mündiger Bürger selbst mitgestalte, denn Kultur soll nicht nur passiv konsumiert, sondern aktiv, etwa durch bürgerschaftliches Engagement, mitgetragen und mitgestaltet werden. Dafür steht das Freilichtmuseum und dafür steht Hans Menzel seit 1967 beispielgebend.“

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Nicht nur in Ballungsräumen ist das Bauland knapp, auch auf dem Land wird es eng: Die Gemeinde Negenharrie, in der 360 Menschen leben, hat keine zu bebauenden Flächen mehr. Deshalb will sie bis 2021 mit B2K aus Kiel eine zukunftsfähige Bauleitplanung entwickeln - einen B-Plan für das ganze Dorf.

Frank Scheer 07.10.2019

Auf dem Hof von Hans-Heinrich Schnack in Negenharrie ist der Abrissbagger am Werk. Das Bauernhaus des gestorbenen Landwirts an der Kreisstraße 8 wird Stück für Stück abgetragen – auch die beiden Linden am Gebäude verschwinden. Ein Neubau im Bauernhausstil mit bis zu drei Wohnungen ist geplant.

Frank Scheer 07.10.2019
Rendsburg Sozialverband Kronshagen Beratung ist Dreh- und Angelpunkt

Im Januar feiert der Kronshagener Ortsverband des Sozialverbandes Deutschland seinen 70. Geburtstag. Wer Fragen bei sozialen Angelegenheiten hat, bekommt hier Hilfe. Renate Riedel, ehrenamtliche Beraterin des Ortsverbandes, bildet mit ihrer Sprechstunde den Dreh- und Angelpunkt des Angebots.

Florian Sötje 07.10.2019