Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg 2020 werden drei Windkraftanlagen gebaut
Lokales Rendsburg 2020 werden drei Windkraftanlagen gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 27.09.2019
Von Frank Scheer
Unterzeichnung des städtebaulichen Vertrags nach dem Beschluss der Gemeindevertretung: Groß Buchwalds stellvertretender Bürgermeister Henning Thomsen (von rechts), der Vorstandvorsitzende von Denker & Wulf, Torsten Levsen, und Ursula Strobrava von der Amtsverwaltung. Quelle: Privat
Groß Buchwald

Das Gremium hatte diesem zuvor mit drei Jastimmen, einer Enthaltung und einem Veto zugestimmt.Vier Gemeindevertreter durften wegen Befangenheit an der Debatte und Abstimmung nicht teilnehmen. Mittelfristig will der Windanlagenbauer zwei weitere Mühlen in Richtung Negenharrie bauen – dies ist aber abhängig von den Untersuchungen zum Rotmilan-Bestand. Nach Loop ist Groß Buchwald die zweite Gemeinde im Amt Bordesholm, in der ein Unternehmen eine Ausnahmegenehmigung zum Bau von Windanlagen beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Flintbek einreichen wird.

Unternehmen können Ausnahmeanträge stellen

Hintergrund: Das Planverfahren für die noch diskutierten 361 Eignungsräume in Schleswig-Holstein befindet sich noch im Entwurfsverfahren. Mit einem Beschluss ist erst im kommenden Jahr zu rechnen. Unternehmen haben aber die Möglichkeit, für Regionen, die auch im zweiten Entwurf des Regionalplans noch vorgesehen sind, Anträge zu stellen. Für den Eignungsraum 130 an der A 7 in Loop hat dies der Mühbrooker Jens Heeck für drei Anlagen bereits getan, für den Eignungsraum 118 beabsichtigt dies Denker und Wulf in den kommenden Wochen.

"Vorhaben wird viele Groß Buchwalder nicht begeistern"

„Auch wenn das Vorhaben sicherlich viele Groß Buchwald nicht begeistern wird, so leistet man damit einen nicht unbedeutenden Anteil zur umweltfreundlichen Energieversorgung im Amt Bordesholm“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Henning Thomsen (FWG), der den befangenen Bürgermeister Holger Gränert (CDU) bei diesem Punkt vertrat. Thomsen erinnerte an die zum Teil kontroversen Debatten im Dorf. Zudem hatten sich bei einem Bürgerentscheid im September 2011 53 Prozent der Wähler gegen eine Windenergienutzung im Dorf ausgesprochen. Mit dem weiteren Eignungsraum 106 nördlich des Dorfes in Richtung Bissee ist Groß Buchwald doppelt belastet. Die Hoffnung vieler Einwohner ist, dass dieser wegen der viel befahrenen L 49 mitten durchs Dorf und der daraus auch resultierenden Belastung aus dem Entwurf gestrichen wird.

Höchste Anlage in Groß Buchwald misst 249 Meter 

Die in Groß Buchwald geplanten Windkrafträder haben mit 16,5 Megawatt eine beachtliche Leistung. Zwei der am Holzweg geplanten Mühlen werden eine imposonte Gesamthöhe von 229 Meter erreichen, eine sogar 240 Meter. Zum Vergleich: In Loop sollen zwei 200 Meter Anlagen und eine 217 Meter hohe Mühle entstehen. Pro Anlage in Groß Buchwald rechnet die Firma Denker & Wulf mit 200 Fahrzeugen, die Teile anliefern werden. Die Baustellenzufahrt wird laut des stellvertretenden Bürgermeisters Thomsen weitgehend über Sahrendorfer Weg erfolgen. Dann werden die Laster über eine neue Baustraße zum einem Sammelpunkt am Holzweg geleitet . Auf Nachfrage sagte der stellvertretende Bürgermeister, dass die Gemeinde durch Gewerbesteuer von den Windrädern profitieren wird. Die gesetzlichen Mindestabstände werden eingehalten. 1186 Meter ist die dichteste Windanlage von Dorf entfernt. Gefordert sind 1000 Meter. In den Außenbereichen (gefordert sind 500 Meter) Sahrendorf und Kluven betragen die Abständen laut Thomsen 712 und 1177 Meter.

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde lesen Sie hier

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein plant, am 1. Oktober von 8 bis 16 Uhr die K 43 zwischen Schülp und Jevenstedt auszubessern. Dafür wird diese voll gesperrt. Eine Umleitung führt von Schülp über die K 27 nach Westerrönfeld und über die K 27 bis zur K 43 nach Jevenstedt.

KN-online (Kieler Nachrichten) 27.09.2019

Bei der Aktion „Sing ein Lied..." der Bürgerstiftung Nortorfer Land machten rund 200 Kinder aus sechs Grundschulen den Altarraum der St. Martin Kirche zur Bühne. Vom fetzigem Deutsch-Pop bis zu Barock-Klängen als Kanon reichte die Auswahl. Die Stiftung überreichte jeder Klasse 200 Euro.

Beate König 27.09.2019

Der Paradeplatz in Rendsburg dürfte seit knapp einem Jahr Parkplatz sein. Das weckt Begehrlichkeiten bei Geschäftsleuten ringsum und in der Königstraße. Und es führt zu Diskussionen in der Ratsversammlung. Fest steht: Keiner will parkende Autos auf dem ganzen Platz. Soll das Verbot gelockert werden?

Hans-Jürgen Jensen 27.09.2019