Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Weihnachtsmarkt in Flemhude vor Comeback
Lokales Rendsburg Weihnachtsmarkt in Flemhude vor Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 03.04.2019
Von Sven Janssen
Rund um die Feldsteinkirche Flemhude kann es 2019 wieder einen Weihnachtsmarkt geben, die Kommune übernimmt die Trägerschaft. Quelle: Sven Janssen
Anzeige
Quarnbek

Nach über 30 Jahren hatte die Kirche erklärt, als Veranstalter nicht mehr zur Verfügung zu stehen. "Der immer größer werdende Aufwand stand zuletzt einem immer kleiner werden Kreis an Ehrenamtlichen gegenüber, der die Arbeit nicht mehr bewältigen könnte", sagte Pastor Andreas Lux. Außerdem sei neben dem finanziellen Risiko auch das Haftungsrisiko für die Kirche zu groß.

Genau an dieser Stelle setzt Bürgermeister Klaus Langer (Grüne) an. "Wir dürfen als Gemeinde Träger des Weihnachtsmarktes werden und damit sowohl das Haftungsrisiko, als auch das finanzielle Risiko übernehmen", sagte er.

Anzeige

"Organisation eines Weihnachtsmarktes ist eine Menge Arbeit"

Helmut Kaphengst (WIR) tut sich schwer mit der Übernahme der Risiken. "Ich habe tieferen Einblick in die Organisation des Weihnachtsmarktes und weiß, dass das jede Menge Arbeit ist." Das könne die Gemeinde nicht leisten. Vielmehr müsse sich ein Organisationsteam finden, dass die ganzen Aufgaben schultert. "Das sollte dann auch die Verantwortung tragen und Verträge selbst unterschreiben." Langer sprach sich dagegen aus, die Risiken auf Ehrenamtliche zu übertragen.

Nachdem der Weihnachtsmarkt 2018 kurzfristig abgesagt wurde, weil der Budenlieferant nicht lieferte, will man für die kommenden Jahre nach anderen Lösungen suchen.

Selbstgebaute Holzbuden für den Flemhuder Weihnachtsmarkt

"Ich habe die Idee, dass wir selbst Holzbuden bauen, die dann auch für andere Veranstaltungen verliehen werden können", sagte Langer. Ein Tischler könne eine Modellbude bauen, die nicht nur leicht nachzubauen, sondern auch leicht auf- und abbaubar sei. Auf diese Weise sei man unabhängig von Lieferanten. Eine solche Lösung könnte durch ein zinsloses Darlehen angeschoben werden, über dessen Höhe der Finanzausschuss noch entscheiden müsse.

Mehr aus dem Bereich Rendsburg lesen Sie hier.

Frank Scheer 04.04.2019
Frank Scheer 03.04.2019
Beate König 03.04.2019