Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Green Screen mit 130 Vorstellungen
Lokales Rendsburg Green Screen mit 130 Vorstellungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:01 01.09.2014
Von Uwe Rutzen
Der BBC-Beitrag „Dolphins“ ist beim Naturfilm-Festival Green Screen gleich in zwei Kategorien für Preise nominiert. Durch eine revolutionäre Filmtechnik ist ist es den Filmemachern gelungen, neue Einblicke in das geheimnisvolle Leben der schlauesten Meerestiere zu erhalten. Quelle: BBC/Green Screen
Eckernförde

Erwartet werden 15000 naturbegeisterte Zuschauer, darunter rund 4000 Schüler aus dem ganzen Land.

 240 Beiträge aus 35 Ländern wurden in diesem Jahr eingereicht, darunter erstmalig auch Filme aus Mosambik, Chile und Kirgistan. Festivalleiter Gerald Grote aus Kiel ist überzeugt: „Die hohe Zahl der Einsendungen unterstreicht den Stellenwert, den Green Screen mittlerweile in der internationalen Branche genießt.“

 Eine Jury aus Filmemachern, Naturwissenschaftlern und Journalisten hat aus den 240 Einsendungen rund 100 Produktionen – darunter auch Weltpremieren und deutsche Erstaufführungen – ausgewählt. Sie werden in der kommenden Woche an sechs verschiedenen Spielstätten in der Eckernförder Innenstadt in 130 Vorstellungen gezeigt.

 Höhepunkt des Festivals ist am Sonnabend, 6. September, die Preisverleihung auf dem Geländes des Gutes Altenhof. Dann werden die aus Sand gefertigten und bei Filmemachern so begehrten Preise in 16 Kategorien vergeben – unter anderem für den besten Film, den besten ökologischen Beitrag und für die beste Geschichte. Dotiert sind sie mit einem Preisgeld von insgesamt mehr als 25000 Euro.

 Besonders wichtig ist dem Festivalleiter, aber auch dem Förderverein, Kinder und Jugendliche für die Natur zu begeistern. Daher wird für rund 4000 Schüler der Besuch von Vorführungen und die Diskussion mit Filmemachern während des Festivals organisiert. Bereits im April war Green Screen während einer Schulkinowoche mit 40 Vorführungen in Schleswig-Holstein unterwegs. Fast 3000 Schüler sahen dabei nicht nur Naturfilme, sondern diskutierten auch mit Experten über Naturschutz und Umweltpolitik. Außerdem wurden in den Sommerferien Filmcamps für Jugendliche im Wildpark Eekholt veranstaltet. Dabei lernten die Teilnehmer vom Schreiben der Geschichte über das Drehen bis hin zum Schnitt die Grundlagen des Filmemachens. Die Camps wurden von Medienpädagogen begleitet und von Kameramann und Produzent Dieter Hoese, langjähriger Leiter des Tierfilmpioniers Heinz Sielmann, geleitet.

 Alles weitere zum Programm und zum Kartenverkauf unter www.greenscreen-festival.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!