Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Feuerwehrleute packen an
Lokales Rendsburg Feuerwehrleute packen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 22.04.2018
Die Mitglieder der Feuerwehr Großflintbek bauen sich in Eigenregie eine Terrasse und einen Notausgang an ihr Hauptgebäude. Hier werkeln (von links) Stephan Ernst, Kay Trachsel und Lars Steenfatt. Quelle: Sorka Eixmann
Anzeige
Flintbek

Der gelbe Akkuschrauber brummt. Zack, die Schraube ist gelöst, kein Wunder: „Schrauber“ Kay Trachsel leitet gemeinsam mit Sven Böttcher den Zimmerei-Meisterbetrieb Böttcher & Trachsel, er weiß, wie man mit einem Akkuschrauber umgeht. Und nicht nur das: „Er hat schon die Bauleitung, er ist halt Experte“, freut sich Ortswehrführer Dirk Hagenah, dass die Arbeiten an der geplanten Terrasse so gut vorangehen.

Ungewöhnlicher Fehler Grund der Arbeiten

Der Grund für den Bau ist ein eher ungewöhnlicher. „Offenbar ist beim Bau im Jahr 2001 ein Fehler unterlaufen. Die Tür des Notausgangs im Obergeschoss geht nach innen auf. Das darf nicht sein“, erklärte Hagenah. Als nun die ersten Planungen für neue Hallen – unter anderem wird eine Drehleiter angeschafft und eine Zusammenlegung der Ortswehren ist in Planung – anliefen, wurde das Problem des Notausgangs erneut diskutiert. Mit einer Idee: „Wir wollten eine Terrasse bauen und so auch einen neuen, korrekten Notausgang aus dem Obergeschoss über eine Treppe.“

Fertig bis Anfang Juni?

Während Lars Lehmann und Dirk Hamann Gerüstteile wegschleppen, werden die letzten Schrauben der Hilfskonstruktion fachgerecht gelöst. Die nächsten Arbeitseinheiten sind schon in Planung. „Wir werden vorgrundieren und dann streichen. Dann ist der Boden der Terrasse dran und natürlich die fehlenden Geländestreben“, erläutert Trachsel.

„Wir hoffen, dass wir bis zur Fahrrad-Rallye am 2. Juni fertig sind.“ Der Baubeginn für das große Projekt – der Bau neuer Hallen für die Fahrzeuge – ist für Anfang 2019 geplant.

Von Sorka Eixmann

Beate König 21.04.2018
Frank Scheer 21.04.2018
Beate König 21.04.2018