Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Heimatbund für Artenvielfalt im Garten
Lokales Rendsburg Heimatbund für Artenvielfalt im Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 01.09.2019
Von Florian Sötje
Anne Katrin Kittmann, Bürgermeisterin in Achterwehr, Norbert Voigt (Schleswig-Holsteinischer Heimatbund) und Klaus Weber-Matthiesen begutachten die Blühwiese vor dem Amtsgebäude in Achterwehr. Quelle: Florian Sötje
Achterwehr

BlütenReich Schleswig-Holstein“ ist ein Projekt des Heimatbundes, unter anderem mit den sechs Naturparken im Land, darunter der Naturpark Westensee. Ziel des Projektes: In verschiedenen Gemeinden praktische Möglichkeiten zur Förderung der Artenvielfalt aufzeigen und zum Nachmachen animieren. „In Achterwehr wollen wir den Schwerpunkt auf die Möglichkeiten im eigenen Garten legen“, sagt Norbert Voigt vom Heimatbund.

Bemühen sei auch in der Landwirtschaft da

Ob Süderbrarup, Kosel oder in der Holsteinischen Schweiz – überall, wo er mit der Veranstaltung gewesen sei, habe sich gezeigt, „dass viele etwas tun wollen“, sagt Voigt. Das Interesse sei riesig. Auch bei einem Treffen in Lauenburg, bei dem viele Vertreter der Landwirtschaft vor Ort waren, sei das zu spüren gewesen. „Das Bemühen ist auf allen Seiten da. Nun geht es darum, sich zusammen zu schließen, und anhand von guten Beispielen zu zeigen, was man tun kann“, sagt Voigt.

Nicht jede Fläche ist als Blühfläche geeignet

Und im heimischen Garten gibt es da so einiges. Zwar sei Blütenvielfalt ein Thema, „aber nicht jede Fläche ist als Blühfläche geeignet“, sagt der Experte. Zudem ginge es auch darum, nicht nur Nahrung für Insekten bereit zu halten, sondern auch Nistmöglichkeiten zu schaffen.

Auch mal wilde Ecken im Garten entstehen lassen

Bei der Pflanzenauswahl gehe es unter anderem darum, ob der Boden feucht oder der Platz im Garten eher schattig ist. „Die Auswahl der Pflanzen sollte eine gewisse Vielfalt abbilden und nicht zu exotisch sein“, sagt Voigt. Auch sollte man wilde Ecken im Garten entstehen lassen, nicht alles immer sofort mähen.

In Achterwehr hat eine Projektgruppe schon begonnen

In Achterwehr ist bereits eine kleine Projektgruppe von fünf Leuten mit gutem Beispiel vorangegangen. „Unser Ziel war allerdings gar nicht so sehr die Artenvielfalt“, erinnert sich Klaus Weber-Matthiesen an die Anfänge Ende 2017. „Wir wollten Achterwehr bunter machen und einfach mit etwas beginnen“, sagt er.

Förderung der Dorfgemeinschaft als Hauptziel

Entstanden sei eine Blühwiese neben der Einfahrt zum Amtsgebäude. Weitere Flächen in der Gemeinde sollen folgen, Bürger Patenschaften übernehmen und sich um die Pflege kümmern, erklärt Weber-Matthiesen. „Dass wir über dieses Projekt Menschen zusammenbringen und die Dorfgemeinschaft fördern, ist eigentlich unsere hauptsächliche Hoffnung“, sagt er.

Veranstaltung am 7. September im Sitzungssaal des Amtsgebäudes

Gemeinde Achterwehr, Schleswig-Holsteinischer Heimatbund und Naturpark Westensee laden zum Thema "BlütenReich Achterwehr" am Sonnabend, 7. September, von 14 bis 17 Uhr in den Sitzungssaal des Amtsgebäudes in Achterwehr, Inspektor-Weimar-Weg 17, ein. Dort gibt es neben der Vorstellung der geplanten Aktivitäten der Gemeinde Praxistipps zum Schutz der Insektenvielfalt im eigenen Garten. Nach einer Diskussion soll der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und mit Gesprächen an Infotischen ausklingen.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Rendsburg.

Partymusik, leckere Waffeln, heißer Kaffee und viel Spaß mit Hüpfburg und Wasserlaufbällen: Mit einem tollen Event hat sich der Förderverein Freibad Flintbek am Sonntag von seinen Besuchern verabschiedet. Das Wetter spielte mit, und so war das Freibad am Saisonabschluss noch einmal voll.

Sorka Eixmann 01.09.2019

Höhenluft schnuppern in der Fußball-Landesliga Schleswig sowohl die SpVg Eidertal Molfsee als Spitzenreiter wie auch Aufsteiger TSV Kronshagen auf Tabellenplatz drei. Dagegen haben es der Osterrönfelder TSV und TuS Jevenstedt schwer, Anschluss ans Mittelfeld zu finden.

01.09.2019

Zumindest darin waren sich alle Beteiligten einig: Das Wetter während des 45. Rendsburger Herbstes hätte kaum besser sein können, mit über 30 Grad im Schatten war es am Sonnabend schon ein bisschen zu heiß.

Wolfgang Mahnkopf 31.08.2019