Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Imland-Klinik sperrt Betten: Das müssen Patienten jetzt wissen
Lokales Rendsburg Imland-Klinik sperrt Betten: Das müssen Patienten jetzt wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 07.10.2019
Von Hans-Jürgen Jensen
Der Imland Klinik in Rendsburg und Eckernförde fehlen Pfleger und Krankenschwestern. Jetzt wurden Betten gesperrt. Quelle: Marcus Brandt/dpa

Warum mussten Betten in der Imland-Klinik gesperrt werden?

Dass es eng werden würde, habe sich seit dem Sommer angedeutet, sagte Imland-Geschäftsführer Hans-Markus Johannsen am Montag. In den beiden Krankenhäusern in Rendsburg und Eckernförde arbeiten nach seinen Worten zurzeit 628 Pfleger und Krankenschwestern. Laut Stellenplan müssten es 656 sein. 28 Pflegekräfte fehlen.

Dazu kommt: Die Zahl der Überstunden wächst. Johannsen: "Wir mussten handeln. Wir wollten die Überstunden nicht weiter anwachsen lassen." Eine Urlaubssperre geben es allerdings nicht.

Die Klinik-GmbH habe auch die Reißleine gezogen und Betten gesperrt, weil sie in den kommenden Wochen mit einer wachsenden Zahl von Patienten rechnen müsse: Unfallopfer wegen glatten Straßen, an Infekten Erkrankte wegen nasskalter Witterung.

Wie viele Betten sind betroffen?

In der Rendsburger Imland-Klinik sind nach Johannsens Worten 40 Betten in fünf von elf Stationen geschlossen, in Eckernförde stünden zwölf Betten in zwei Abteilungen nicht zur Verfügung. Die beiden Krankenhäuser verfügen über 600 beziehungsweise 200 Betten.

Welche Stationen sind von der Sperrung betroffen?

Die Bettensperrung betrifft in Rendsburg unter anderem die Innere Medizin (14 Betten), Gefäßchirurgie/Urologie (8), Unfallchirurgie (7), Neurologie (6) und Kinderstation (5).

Für die Imland-Klinik in Eckernförde liegt KN-online noch keine genaue Zuteilung vor.

Was bedeutet der Personalmangel für Patienten der Imland-Klinik?

Die Konsequenz aus der prekären Lage bekommen Patienten zu spüren. Die Kliniken verschieben Termine für planbare Eingriffe und raten Kranken, auf andere Kliniken auszuweichen.

Bei der Versorgung von Notfallpatienten und Opfern von Schlaganfällen sowie in den Intensivstationen gebe es aber keine Einschränkungen, versichert Johannsen.

Warum ist die Personalsituation so angespannt?

Wie die Kliniken in die prekäre Lage gekommen sind? "Der Fachkräftemangel ist nun auch bei uns angekommen", erklärt Geschäftsführer Johannsen. Das ist es nicht alleine. "Uns werden Leute rausgekauft", sagt er. Will heißen: Andere Krankenhäuser werben Pfleger ab, teils mit Antrittsprämien, teils mit der Aussicht auf Dienstwagen. Auch Kliniken in Schleswig-Holstein suchten so nach neuem Personal.

Wie reagiert die Imland GmbH auf den Pflegepersonal-Mangel?

"Wir sind bislang nicht auf diesen Zug aufgesprungen", erklärt Johannsen. Ob sich das ändert, sei offen.

Lesen Sie auch: Andere Krankenhäuser in SH sperren auch Betten

Es gebe in der Frage "noch keine Entscheidung". Aber: "Wir werden am Ende mit dem Markt mitgehen müssen." Bislang buhlt die Imland GmbH mit Radiospots und im Internet um neue Pfleger und Krankenschwestern.

Gab es schon einmal einen ähnlichen Fall an der Imland-Klinik?

Einen vergleichbaren Notfall habe es erst einmal gegeben, im März 2018, erklärte Johannsen. Da habe die Imland GmbH drei Wochen lang vier von acht Operationssälen geschlossen. Grund sei eine Grippewelle gewesen, die Ärzte und Pfleger getroffen habe.

Wann entspannt sich die Situation wieder?

Er hoffe, die Lage bis Ende des Jahres in den Griff zu bekommen, sagte Geschäftsführer Hans-Markus Johannsen. Nach und nach "und mit Augenmaß" könnten bis dahin jetzt noch gesperrte Betten wieder für Patienten freigegeben werden.

Was sagt der Imland-Aufsichtsrat zur Personal-Situation?

Die Klinik-Leitung habe den Aufsichtsrat kurz vor der Bettensperre informiert, "dass die Situation so kritisch ist", erklärte Landrat Rolf-Oliver Schwemer, er ist zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der kreiseigenen Imland-GmbH. Es sei notwendig gewesen, "Personaluntergrenzen einzuhalten".

Der Aufsichtsrat werde sich in seiner kommenden Sitzung am 26. November 2019 "über den aktuellen Sachstand ausführlich berichten lassen".

Mehr lesen...

Auch interessant: Die seit Jahren defizitären Imland Klinken stehen vor der größten Umstrukturierung ihrer Geschichte.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Der Osterrönfelder TSV fängt sich – wenn auch nur ganz langsam. Gegen den Tabellenzweiten Altenholz erkämpfte sich der OTSV in der Fußball-Landesliga Schleswig ein 1:1. Umjubelter Last-Minute-Torschütze für die Osterrönfelder war Kevin Rathjen, der erst in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielte.

07.10.2019
Rendsburg Stromausfall in der Nacht - Teile von Kronshagen waren ohne Strom

Ein Fehler an einer Kabelmuffe hat Sonntagnacht zu einem Stromausfall in Teilen von Kronshagen geführt. Dieser hatte Auswirkungen auf den Bereich rund um die Bredowstraße und den Ottendorfer Weg. Um 2.30 Uhr, zwei Stunden nach dem Beginn des Stromausfalls, war das Netz wieder hergestellt.

Florian Sötje 07.10.2019

Die K27 muss für Arbeiten am Asphalt am 9. und 10. Oktober 2019 zwischen Schülp und Breiholzfähre voll gesperrt werden. Das teilte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr am Montag mit.

KN-online (Kieler Nachrichten) 07.10.2019