Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Hightech aus Brügge für neue Projekte
Lokales Rendsburg Hightech aus Brügge für neue Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.05.2019
Von Frank Scheer
Die Biogasanlage in Brügge ist an einen israelischen Investor verkauft worden. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Brügge

Im Herbst 2018 ist Konstantin Bratchikov über die Mammut Consulting, die die Biomassekraftwerk Bordesholmer Land GmbH & Co. KG in steuer- und rechtlichen Fragen vertritt, herangetreten. "Das Ganze habe ich zunächst nicht so ernst genommen. Kurz vor Weihnachten lag aber ein konkretes Angebot vor", berichtete Stoltenberg, der vor 13 Jahren die Idee für dieses Kraftwerk hatte.

Alle 18 Gesellschafter stimmten zu

Die Zustimmung zum Verkauf in der Gesellschafterversammlung im Februar fiel einstimmig. "Der Preis war sicher auch ausschlaggebend." Details dazu sagte er aber nicht. 2007 hatte die Gesellschaft für den Bau der Anlage auf dem drei Hektar großen Areal an der Kreisstraße 4,3 Millionen Euro bezahlt.

Anzeige

Investor Bratchikov kommt aus der Ölbranche

Der Investor komme aus der Ölbranche, sei Chemiker und habe eine moderne Anlage gesucht, die ihm selbst als Grundlage für neue Projekte in Italien und Russland dienen soll, gab Stoltenberg aus den Verhandlungsgesprächen wieder. Und das Kraftwerk neben dem neuen interkommunalen Gewerbegebiet von Bordesholm und Brügge gehört zu den modernsten in der Branche.

Ende 2018 wurden in Brügge 2,8 Millionen Euro investiert

2,8 Millionen Euro sind Ende 2018 investiert worden. Da wurde die Leistung auf vier Megawatt erweitert, und der Betrieb für die Einspeisung ins deutsche Stromnetz optimiert. Zudem sind zwei Speicher für heißes Wasser installiert worden, mit dem die Fernwärmeversorgung trotz abgeschalteter Blockheizkraftwerke aufrecht erhalten werden kann.

Lieferverträge für Biogasanlage bleiben bestehen

Betriebsleiter bleibt Gerd Stoltenberg zusammen mit seinem Sohn Thies. Dafür wurde  die Eichenhof Betriebs GmbH gegründet. Alle Lieferverträge mit den Landwirten für Mais, Zuckerrüben und Roggen sollen erhalten bleiben, auch bei der Gewerbesteuer ist mit keinen Veränderungen zu rechnen. "Für Strom geht sie an Brügge und für Wärme nach Bordesholm, wo 700 Haushalte versorgt werden", so Stoltenberg

VBB sehen neuen Investor unproblematisch

Die Biogasanlage in Brügge versorgt auch den neuen Batteriespeicher in Bordesholm. "Bei einem Inselnetzbetrieb wäre sie auch der größte Lieferant. Da gibt es auf beiden Seiten gleichgelagerte Interessen", so VBB-Geschäftsführer Frank Günther. Der Liefervertrag für die 700 Wärmekunden sei kürzlich um zehn Jahre verlängert worden. Da gebe es auch Sicherheit. Insgesamt seien die VBB aber nicht von der Biogasanlage abhängig.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019
Florian Sötje 06.08.2019
Niklas Wieczorek 15.05.2019
Anzeige