Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Höhenkontrolle sorgt für Staus
Lokales Rendsburg Höhenkontrolle sorgt für Staus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 05.10.2016
Von Hans-Jürgen Jensen
Die automatische Höhenkontrolle ist scharf geschaltet. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Lkw und Erntefahrzeuge mit einer Höhe von mehr als vier Metern dürfen nicht in die neue Oströhre des Tunnels fahren. Sie stoppt seit dem Wochenende erstmals eine automatische Höhenkontrolle - wie im Elbtunnel. Bisher hingen nur Warnschilder.

Ausgelöste Höhenkontrollen könnten zum Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Polizei werden, weil die nachmessen, womöglich den Verkehr stoppen und das zu hohe Fahrzeug umleiten muss. Reiner Wetzel, Sprecher der Polizeidirektion Neumünster: „Wir haben schon Sorge, dass das häufiger vorkommen wird. Wir müssen das im Auge behalten. Es kann kein Dauerzustand sein, dass wir da laufend stehen.“ Eine Woche Probezeit wolle er abwarten, sagte der Beamte.

„Wir prüfen, ob deutlichere Hinweise aufgehängt werden können“, kündigte Sönke Meesenburg vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) an. Gesprächspartner wäre die Kreis-Verkehrsaufsicht. „Das war jetzt der erste Werktag, wir sollten die Woche mal abwarten“, meinte dort Andreas Brück. „Wir bleiben in Kontakt mit WSA und Polizei.“ Die aktuell installierten Schilder seien mit der Polizei abgesprochen.

Rendsburg Jungfernstiegterrasse Der Abbruch beginnt

Der endgültige Abbruch der Jungfernstiegterrasse vor dem Stadttheater in Rendsburg beginnt. Am Montag bauten Arbeiter Sperrgitter auf. Zuletzt waren die Holztreppen am Stadtsee ein Schandfleck.

Hans-Jürgen Jensen 04.10.2016
Rendsburg Sicherheit im Kreishaus Landrat hinter Panzerglas

Neue Panzerglastüren sichern im Kreishaus in Rendsburg die Chefetage. Es war der dringende Rat der Polizei, sagt Landrat Rolf-Oliver Schwemer. „Wenn der Beschwerdeführer nicht weiter kommt, will er zum Chef“, erklärt der Polizeibeamte Dietmar Benz.

Hans-Jürgen Jensen 04.10.2016

120 Besucher drängten sich beim Tag der Offenen Tür im zur Flüchtlingsunterkunft umgebauten Felder Seegarten. Das Amt Achterwehr und die Gemeinde hatten am Montag erstmals die Räume vorgestellt, in denen derzeit 24 Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak untergebracht sind.

Beate König 03.10.2016