Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Freie Fahrt durch Oströhre steht bevor
Lokales Rendsburg Freie Fahrt durch Oströhre steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:51 28.09.2016
Von Hans-Jürgen Jensen
Blick in die noch bis Sonnabend früh gesperrte Oströhre. Quelle: Carsten Rehder, dpa
Anzeige
Rendsburg

Spätestens in den frühen Morgenstunden des Sonnabend soll es soweit sein, dann soll der gesamte Verkehr im Rendsburger Kanaltunnel durch die neue Oströhre fließen, versicherte Sönke Meesenburg, Leitender Baudirektor beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) am Mittwoch. Die Bonner Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt nannte Sonnabend früh um 2 Uhr als voraussichtlichen Zeitpunkt der Freigabe. Gleichzeitig sperrt die Behörde die alte Weströhre - Für wie lange? Das sei derzeit unklar, meint Meesenburg. Möglicherweise seien Reparaturen nötig.

Für die Freigabe der Oströhre will das WSA den Tunnel komplett in der Zeit von Freitag, 21 Uhr, bis Sonnabend früh sperren. Umleitungsstrecken führen dann über die Rader Hochbrücke und die Kanalfähren. Bis nach Mitternacht wolle die Kanalverwaltung als Verstärkung in Rendsburg-Nobiskrug eine zweite Fähre einsetzen, kündigte Meesenburg an.

Anzeige

Am Boxberg in Aukrug gibt es jetzt für Kinder den perfekten Abenteuerspielplatz, den neuen Spiel-Erlebnis-Park direkt am Boxberg. Realisiert wurde das Projekt vom Naturschutzring Aukrug. Mit einem lauten Gongschlag hat Bürgermeister Nils Kuhnke den Park am Dienstag frei gegeben.

Karsten Leng 27.09.2016

Es ist ein Unikum: In Kronshagen gibt es zwei Grundschulen unmittelbar nebeneinander. Lange war diese Doppelstruktur politisch gewollt, doch jetzt machen Eltern der Brüder-Grimm-Schule Druck: Sie fordern im Interesse der Chancengleichheit die Zusammenlegung beider Schulen.

Torsten Müller 27.09.2016

Ein Turbo-Kursus für 22 Flüchtlinge hat im Nordkolleg in Rendsburg begonnen. In 40 Stunden pro Woche wollen Dozenten die syrische, kurdische und irakische Schüler fit für den deutschen Arbeitsmarkt machen. Ein Großteil der Flüchtlinge lebt im Nordkolleg, wo Küchenchef Peter Möller sie verpflegt.

Hans-Jürgen Jensen 27.09.2016