Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Kanaltunnel Rendsburg wird voll gesperrt
Lokales Rendsburg Kanaltunnel Rendsburg wird voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 30.10.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Der Rendsburger Kanaltunnel wird in der Nacht vom 8. auf den 9. November 2019 voll gesperrt. Quelle: Hans-Jürgen Jensen (Archiv)
Rendsburg

Dabei sollen unter anderem das Belüftungssystem, die Pumpenanlage und die Lüftungssensorik gewartet werden. Die Wartungsarbeiten an den sicherheitstechnischen Anlagen im Rendsburger Kanaltunnel können nicht bei fließendem Verkehr stattfinden, so das Amt in einer Mitteilung.

Lesen Sie auch: "Der Kanaltunnel ist ein Desaster" 

Für den Zeitraum der Vollsperrung vom 8. auf den 9. November 2019 werden die Verkehrsteilnehmer gebeten, über die A7 oder die Fährstelle Nobiskrug auszuweichen. An der Fährstelle Nobiskrug werden bis 1 nachts Uhr zwei Fähren fahren, danach fährt eine Fähre.

Umfangreiches Dossier: Alle Bericht zum Kanaltunnel Rendsburg hier lesen

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Rendsburg lesen Sie hier.

Die „Grüne Baubrigade“ hat in Quarnbek wieder zugeschlagen. In 60 Stunden ehrenamtlicher Arbeit haben sie der Regenbogenschule einen neuen Lehmofen gebaut. Beim Tag der offenen Tür wurde der Ofen jetzt von Bürgermeister Klaus Langer zum ersten Mal angeheizt, um darin Kräuterbrötchen zu backen.

Sven Janssen 30.10.2019

Zum ersten Mal nach 30 Jahren wird das historische Museum der Stadt Rendsburg neu gestaltet. Ab Montag, 4. November, schließt die Ausstellung, die für 440.000 Euro modernisiert wird, für acht Monate. Museumschef Martin Westphal lädt am Wochenende davor zum kostenlosen Farewell-Besuch ein.

Beate König 30.10.2019

Steht das seit drei Jahren gut laufende Modell „Bürgerbus“ im Raum Bordesholm vor dem Aus? Nutzer berichten von der Einstellung des Fahrservices, den die ehrenamtliche Bürgerbörse in Kooperation mit dem Amt anbietet, zum 31. Dezember. Mit „Jein“ reagierte Amtsvorsteher Torsten Teegen auf Nachfrage.

Frank Scheer 30.10.2019