Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Raben-Apotheke schließt im September
Lokales Rendsburg Raben-Apotheke schließt im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 21.08.2017
Von Torsten Müller
Findet keinen Nachfolger: Klaus Rabe (65) schließt Mitte September die Raben-Apotheke im Ortskern von Kronshagen. Quelle: Torsten Müller
Kronshagen

Am Sonnabend, 16. September, ist endgültig Schluss. „Die Politik hat die kleinen Apotheken immer unattraktiver gemacht. Sie will hin zu größeren Einheiten, aber die Beratung bleibt dabei auf der Strecke“, vermutet der gebürtige Flensburger. 1983 wagte er in Kronshagen den Sprung in die Selbstständigkeit. Rabe übernahm die Adler-Apotheke im Villenweg. „Damals gab es im Umfeld noch vier Ärzte“, erinnert sich Rabe.

Dennoch ging er rasch auf die Suche nach einem besseren Standort. Erst nach fast 17 Jahren wurde er fündig: 1999 zog die Apotheke als Mieter in eines der repräsentativsten Geschäftsgebäude im Ortskern: das 1911 neben dem Gemeindehaus errichtete Kaufhaus. „Mit dem neuen Warenautomat waren wir eine der modernsten Apotheken im Lande“, sagt der Inhaber. Mit dem Standortwechsel erfolgte auch die Namensänderung in Raben-Apotheke.

Mit dem Umzug begann für Rabe das zweite Warten: „Wir hatten gehofft, dass der neue Ortskern kommt – vergeblich: Wir warten noch heute. Der Ortskern trocknet aus.“

Der letzte Öffnungstag fällt mit dem Kronshagener Garagenflohmarkt zusammen. Dann stehen die Einrichtungsgegenstände zum Verkauf. Für die Geschäftsräume gibt es noch keinen Nachfolger.

Die Flensburger Polizei hat einen Dauerschwarzfahrer festgenommen: 41 mal sei der 26-jährige Mann aus Lindau bei Gettorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ohne Fahrschein Zug gefahren, teilte die Polizei mit.

21.08.2017

Kleiner Kreisverkehr oder Ampelanlage? Darüber diskutierte am Donnerstagabend der Umwelt- und Wegeausschuss, nachdem Tobias Kraxenberger das Verkehrsgutachten für das Ortszentrum präsentiert hatte. Dabei fand der Kreisel Freunde im Ausschuss.

19.08.2017

Neun Jahre lang wurde gebaggert, um auf der Fläche an der L298 in Langwedel am Ortsausgang Richtung Nortorf Kies und Sand abzubauen. Neun weitere Jahre später ist diese Fläche fertig renaturiert. Die bietet nun ein Zuhause für Tiere und Pflanzen. In einem Bereich sollen sich Rebhühner ansiedeln.

Gunda Meyer 19.08.2017