Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Angebot für die Brandschützer von morgen
Lokales Rendsburg Angebot für die Brandschützer von morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.02.2019
Von Florian Sötje
Die neunjährige Ronja (rechts) probiert sich an einem der Feuerwehrknoten. Lian (5) bekommt Hilfe von Jorge Olivares. Er leitet gemeinsam mit seiner Frau Dunja die Kinderfeuerwehr in Ottendorf. Quelle: Florian Sötje
Anzeige
Ottendorf

Die Einrichtung einer Kinderabteilung bei Feuerwehren ist in Schleswig-Holstein eine noch sehr junge Idee. Durch eine Gesetzesänderung des Landes ist dies erst seit 2015 offiziell möglich. „Wir befinden uns derzeit im Aufbau und gehen von etwa 35 Kinderfeuerwehren mit insgesamt circa 500 Kindern in Schleswig-Holstein aus“, sagt Martin Guttchen, zuständiger Fachbereichsleiter für Kinderfeuerwehren in Schleswig-Holstein. 26 Kinderabteilungen sind offiziell beim Verband gemeldet.

Der Nachwuchs soll frühzeitig an die Feuerwehr gebunden werden

Eine der Ideen hinter den Kinderabteilungen: den Nachwuchs frühzeitig an die Feuerwehr binden. „Wir haben bemerkt, dass wir die Kinder in der Vergangenheit nicht rechtzeitig abgeholt haben“, sagt Guttchen. Wenn diese schon in anderen Vereinen sozialisiert seien, sei es schwer, sie noch für die Feuerwehr zu gewinnen.

Anzeige

Erster Kontakt zur Feuerwehr mit zehn Jahren zu spät

„Die Kinder erst im Alter von zehn Jahren, dem Eintrittsalter in die Jugendfeuerwehr, zu erreichen, ist zu spät“, sagt Guttchen. Auch bei den Jugendfeuerwehren müssten für den Übergang in den Erwachsenenbereich die Weichen rechtzeitig gestellt werden, damit der Nachwuchs nicht die Lust verliert.

Die Kinderfeuerwehr in Ottendorf wird sehr gut angenommen, Anfragen kommen auch aus den umliegenden Gemeinden. „Man läuft uns hier die Bude ein“, drückt es Jorge Olivares aus. Er leitet die Gruppe gemeinsam mit seiner Frau Dunja. Beide sind Lehrer an der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule Mettenhof und in der Freiwilligen Feuerwehr Ottendorf aktiv.

Knotenkunde, Feuerwehrsport und Teambuilding

20 Kinder von sechs bis zehn Jahren tummeln sich hier. Damit ist die Kapazitätsgrenze erst mal erreicht. Die Heranführung an die Feuerwehr erfolgt spielerisch. Auf dem „Dienstplan“ stehen jeden zweiten Mittwoch unterschiedliche Themen: Knotenkunde, Feuerwehrsport, der Notruf oder Erste Hilfe. „Es geht uns dabei natürlich vor allem auch um Geselligkeit, Gemeinschaft und Teambuilding“, sagt Jorge Olivares.

Wolfgang Mahnkopf 21.02.2019
20.02.2019