Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Erste Schritte für kleine Segler
Lokales Rendsburg Erste Schritte für kleine Segler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.07.2019
Von Florian Sötje
Mia (11, links) und Luise (8) liegen auf der Fahrt zur nächsten Boje gleichauf. Quelle: Florian Sötje
Westensee

Peitschte der Wind am Vortag noch über den Westensee, füllt die Segel heute nur ein laues Lüftchen. "Wir müssen alle mal pusten", scherzt Zoe (9). Mia (11) fordert Starthilfe von Thorsten, Sportwart beim Ruder- und Segelverein Westensee (RSVW), der den Nachwuchsseglern vom Motorboot aus Tipps gibt. "Die Bedingungen sind für die Gewöhnung gar nicht schlecht", sagt er. Denn für die Acht- bis Elfjährigen ist es heute der erste Tag auf dem Wasser. "Es ist ein Angebot für Kinder, die das Segeln lernen wollen. Von daher starten sie alle auf dem gleichen Niveau und gehen gleich unbedarft an die Sache heran", sagt Stefan Beuster, der den viertägigen Opti-Spaß seit Jahren organisiert.

Theorie gehört dazu, wird aber nicht überstrapaziert

Das RSVW-Event startet jedes Jahr mit der Theorie und Trockenübungen an Land. "Erstmal geht es um die Grundkenntnisse und Bestandteile des Bootes", sagt Jugendwart Jakob Lübbe, der die Kinder seit ein paar Jahren beim Ferienangebot das Segeln lehrt. An Land werde zunächst geübt, mit welcher Hand man Pinne und mit welcher man die Schot greift oder wie man den Kurs verändert. "Wir strapazieren die Theorie aber auch nicht über", sagt Lübbe.

Kinder werden schnell sicherer

Am besten lernen die Segelanfänger auf dem Wasser. Sport- und Jugendwart begleiten die ersten Schritte auf dem Wasser vom Motorboot aus, zeigen an, wie die Bojen angesteuert und die Wende gefahren werden soll. Vor Wasser und Wind sollten die Kinder Respekt haben, aber keine Angst, sagt Lübbe. "Wir geben gleich Rückmeldung. Die Kinder lernen aus ihren Fehlern, sie werden sicherer und nach der fünften Runde läuft das", weiß der Jugendwart aus Erfahrung.

Mia (11) findet auch das Auf- und Abbauen "cool"

Und es läuft - wenn auch langsam, der schwache Wind fordert vom Segelnachwuchs vor allem Geduld. Die längste Ausdauer beweist Luise (8), die auch dann noch ihre Bahnen zieht, als Paul (9), Leo (10) und Maxi (9) ihre Segel gegen Paddel eingetauscht haben und zur Wasserschlacht aufrufen. Später an Land legen die Segelanfänger ihre Ausrüstung ordentlich zusammen. Für Mia ist auch dieser Teil des Segelns "cool". "Es ist wichtig, dass man weiß, wie man auf- und abbaut und wie die einzelnen Teile heißen", sagt sie.

Geputzt werden die Boote auch noch. "Das gehört zum Segeln dazu", sagt Stefan Beuster. Traditionell endet das Ferienangebot am Sonnabend mit einem Grillfest und dem Vorsegeln für die Eltern. Bleibt den Nachwuchsseglern nur eines zu wünschen: etwas mehr Wind.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

75 musikbegeisterte Laien, aber auch erfahrene Chorsänger studierten diese Woche bei den „Bordesholmer Musiktagen“ Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann ein. Alle fiebern dem Abschlusskonzert am Sonnabend, 13. Juli, 18 Uhr, in der Klosterkirche entgegen

Thomas Pfeiffer 12.07.2019

Für Autofahrer wird die Kieler Straße zwischen Bredenbek und Felde (Kreisstraße 67) in den kommenden Wochen zum Engpass. In fünf Bauabschnitten wird die Fahrbahndecke saniert. Das führt zu Vollsperrungen. Los geht es am 15. Juli mit Vorarbeiten. Die Arbeiten sollen am 31. August beendet sein.

Florian Sötje 12.07.2019
Rendsburg Dorfstraße Schacht-Audorf - Ärger in der Tempo-30-Zone

Die Dorfstraße in Schacht-Audorf gehört seit 2014 zur Tempo-30-Zone. Die Gemeinde will das seit einem Jahr ändern. Denn Autofahrer sehen sie Vorfahrtstraße. Als 30er-Zone ist sie das nicht. Der Kreis hob die ganze Zone auf und beruft sich auf den Antrag der Gemeinde. Im Dorf sorgt das für Ärger.

Hans-Jürgen Jensen 12.07.2019