Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Gewappnet sein für den Notfall
Lokales Rendsburg Gewappnet sein für den Notfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.11.2018
Von Florian Sötje
Jeder Teilnehmer beim Kurs "Leben retten!" in Ottendorf übte an seiner Puppe die zuvor erlernten Handgriffe für die Herzdruckmassage. Quelle: Florian Sötje
Anzeige
Ottendorf

Das Herz von Niels Drenckhahn bleibt am 12. November 2016 auf einer Feier stehen. Die Menschen um ihn herum werden an diesem Tag seine Schutzengel. Die Ärztin der Familie, eine Arzthelferin und die Leiterin der örtlichen Herzsportgruppe sind in unmittelbarer Nähe. Sie wissen, was zu tun ist. "Nicht jeder hat so viel Glück wie ich", sagt Drenckhahn.

Erste-Hilfe-Kurs als Geburtstagsgeschenk

Im August dieses Jahres lädt der 56-Jährige zu einer Geburtstags- und Dankesfeier ein und wünscht sich von den 50 Gästen nur eines: Eine Spende, um einen Kurs der KN-Aktion "Leben retten!" in Ottendorf organisieren zu können. Und so erklärten und demonstrierten Jennifer Hartz und Berrit Overath, Krankenschwestern für Intensivmedizin am UKSH, am Donnerstagabend den mehr als 40 Teilnehmern die richtigen Handgriffe für den Notfall. Das Gelernte konnte jeder danach an seiner eigenen Übungspuppe ausprobieren.

Erste Hilfe als Teamleistung

Im Verlauf des zweistündigen Kurses blieben verschiedene Leitsätze hängen. "Sie können nichts falsch machen, außer nichts zu tun", appelierte Hartz an die Anwesenden, das Gelernte im Notfall anzuwenden. "Drücken ist Pflicht, Beatmung ist die Kür", ergänzte Overath. Damit beides klappe, sei Unterstützung wichtig. "Holen Sie sich Hilfe von Menschen in unmittelbarer Nähe, machen Sie klare Ansagen", sagte Overath. Erste Hilfe als Teamleistung - so wie bei Niels Drenckhahn.

Üben, üben, üben!

Zum Abschluss gab es noch einen Auftrag mit nach Hause: üben, üben, üben! "Sie sind Multiplikatoren, tragen Sie das Gelernte weiter", sagte Hartz. "Wenn Sie bald in der Adventszeit Besuch haben, lassen sie ihre Gäste zunächst an der Übungspuppe üben, bevor es Kaffee und Kuchen gibt", sagte Overath mit einem Augenzwinkern.

Beim 30. Kurs im Rahmen der KN-Aktion "Leben retten!" kamen in Ottendorf mehr als 40 Teilnehmer zusammen, um zu wissen, was im Notfall zu tun ist.
22.11.2018
Rendsburg Jüdisches Museum - Zwölf neue Namenstafeln
Hans-Jürgen Jensen 27.11.2018
Andrè Haase 22.11.2018