Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Fast 50 Jahre die Zeit fest im Griff
Lokales Rendsburg Fast 50 Jahre die Zeit fest im Griff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 24.03.2017
Von Gunda Meyer
Nils Claussen, Kulturbeauftragter in Bordesholm präsentiert das Uhrwerk anno 1965. Quelle: Gunda Meyer
Bordesholm

„Ich schaffe es gesundheitlich nicht mehr, dort hochzusteigen“, sagt Böttger. Es falle ihm sehr schwer, aber er möchte keinen Sturz riskieren. Denn der Weg in den Kirchturm ist eng, verwinkelt, steil, und man muss aufpassen, auch auf den ausgetretenen, historischen Steinstufen einen festen Tritt zu bekommen.

„Die Klosterkirchen-Uhr hat mich schon als Kind fasziniert“, erinnert sich der 82-Jährige. Damals sei er gemeinsam mit seinem Vater bis zum Uhrwerk hochgeklettert und hat ganz genau zugeschaut, wie man mit dem damals noch voll-mechanischem Uhrwerk umgeht. Die damalige Uhr aus dem Jahr 1860 hat sein Vater von 1926 bis 1960 alle acht Tage von Hand aufgezogen. Danach teilten sich Vater und Sohn das wöchentliche Kurbeln hoch oben im Turm.

1965 kam eine halb-mechanische Uhr

„1965 wurde dann eine halb-mechanische, elektrische Uhr eingebaut, die bis heute sehr gut läuft“, sagt Böttger. Seitdem betreut der Bordesholmer allein die Wartung. Umgestellt werden muss die Uhr sechsmal im Jahr: „Die Gebetszeiten verschieben sich alle paar Monate“, sagt Böttger. An der Uhr müsse dann eingestellt werden, wann die Glocken läuten.

Sommer- und Winterzeit hat der Uhrmacher immer am Sonnabendvormittag vor der Umstellung eingestellt. Ab jetzt nicht mehr.  Böttger hält das Bund Schlüssel in der Hand, das direkt zum Herzen der Uhr führt und blickt den steilen Aufstieg hoch. „Das war’s, weiter gehe ich nicht mehr.“ Die Schlüssel übergibt er Lutz Gerken, der bei ihm das Uhrmacher-Handwerk gelernt und sich dann selbstständig gemacht hat. Und für Böttger bleibt die Erinnerung an die schöne Zeit mit der Uhr.

Fotostrecke: Fast 50 Jahre die Zeit fest im Griff

Auf Grundstückseigentümer in Bredenbek kommen neue Kosten zu. Der Wasser- und Bodenverband Bredenbek (WBV) sieht sich gezwungen, im Verbandsgebiet künftig von jedem einzelnen einen Beitrag von 19 Euro pro Jahr zu erheben.

Torsten Müller 24.03.2017

Eichhörnchen-Stofftier und Eichhörnchen-Kissen: Nicole Ehlert ist gut vorbereitet auf ihre Lesung aus dem Buch "Bibo und Zora", in dem sie von den Abenteuern zweier Eichhörnchen erzählt. Die Kinderbuchautorin ist eine von zehn Vorlesern, die beim Lesetag an der Grundschule Langwedel mitmacht.

Gunda Meyer 24.03.2017

Die Schwebefähre steht nach einer 370 Meter langen Reise über das Gelände des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) in der Blenkinsopstraße in Rendsburg wieder auf sicherem Boden. An diesem Freitag um 11.55 Uhr meldete WSA-Sprecher Matthias Visser: "Sie steht wieder."

Hans-Jürgen Jensen 24.03.2017