Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Krogaspe plant neues Gerätehaus
Lokales Rendsburg Krogaspe plant neues Gerätehaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 21.08.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Das Feuerwehrgerätehaus in Krogaspe. Quelle: Martina Jensen
Krogaspe

Gegenüber der Kita ist derzeit die Halle für das Feuerwehr-Fahrzeug. Ihren Besprechungsraum hat die Wehr getrennt davon in einem Anbau der Kita. Duschen und Umkleideraum - Fehlanzeige.

Kita will erweitern

Die Feuerwehrleute kommen von zuhause in ihrer Montur zum Dienst und steigen hinterher unter die heimische Dusche, sagt Bürgermeister Nils Höfer. Seit Jahren wolle die Gemeinde das ändern.

Dazu kommt: Die Kita Storchennest müsse sich spätesens 2020 erweitern und brauche dafür den noch von der Feuerwehr genutzten Raum im Anbau. Ein Neubau der Feuerwehr am Standort komme aus Sicherheitsgründen nicht infrage.

Kostenschätzung: 630.000 Euro

Daher werde Wehr umziehen. Spätestens im Jahr 2020 soll Baubeginn sein. Es gebe einen Grundriss für das neue Gerätehaus und eine vorläufige Kostenschätzung: 630.000 Euro.

Land fördert neue Gerätehäuser

Bis Mitte September wolle die Gemeinde beim Land einen Förderantrag stellen. Dieses finanziert den Bau neuer Gerätehäuser mit 50 Prozent der Kosten, höchstens aber 300.000 Euro.

In Nortorf und Umgebung war am Dienstagmorgen die Versorgung mit Trinkwasser unterbrochen. Vorangegangen war ein kurzer Ausfall der Stromversorgung, wie die Stadtwerke Nortorf mitteilten.

21.08.2018

Die Konjunktur läuft gut im Raum Rendsburg: Das ist das zentrale Ergebnis der jüngsten Konjunkturumfrage des Unternehmensverbands Mittelholstein (UVM). Nach wie vor sei jedoch der Fachkräftemangel ein großes Problem. In dem Zusammenhang übte der Unternehmensverband scharfe Kritik an den Schulen.

Hans-Jürgen Jensen 21.08.2018
Rendsburg Bredenbeks Bürgermeister - Jetzt kommt viel auf Schwanebeck zu

Für Thorsten Schwanebeck ging vor zwei Monaten ein „großer Wunsch“ in Erfüllung. Die Gemeindevertretung wählte den 51-Jährigen zum Bürgermeister von Bredenbek. Es ist das erste Mal, dass die 1991 gegründete Wählergemeinschaft (FWB) das Spitzenamt besetzt. Und jetzt kommt viel auf ihn zu.

Torsten Müller 20.08.2018