Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Fusion scheint die einzige Möglichkeit
Lokales Rendsburg Fusion scheint die einzige Möglichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 10.11.2016
Von Sven Janssen
Voll besetztes Bürgerhaus in Kronshagen: Eltern, Lehrer und Gemeindepolitiker wollen sich über die Situation der beiden Grundschulen im Ort informieren. Quelle: Sven Janssen
Kronshagen

Voll besetztes Haus. Und alle wollten sich über mögliche Lösungen zur Zusammenlegung der Grundschulen informieren. „Wir haben nicht mehr die Möglichkeit, die Kinder so zu unterstützen, wie sie es brauchen“, machte Christine Velázquez, Lehrerin der Brüder-Grimm-Schule (BGS), deutlich. Vor allem in der ersten und zweiten Klasse sei eine Integration der Kinder mit Migrationshintergrund schwierig, weil es in den Klassen am nötigen Mittelbau in der Schülerstruktur fehle. „Unsere Kinder kommen oft aus bildungsfernen Bereichen“, erklärte sie. Das erschwere gegenseitige Unterstützung. Ein zweites Problem sei, dass die BGS gegenüber der Eichendorff-Schule (EDS) unattraktiver sei, weil wegen des Gebäudezustands die Raummöglichkeiten fehlen würden. Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit seien nur durch eine Schulfusion möglich.

Diese These sahen vor allem Elternvertreter der EDS anders. Wenn es darum ginge, Schüler gleichmäßig zu verteilen, sodass eine gute Durchmischung der Klassen gegeben sei, müsse es auch andere Möglichkeiten geben. Es sei beispielsweise denkbar, eine Kooperationsschule zu schaffen, in der die Schüler gleichmäßig verteilt würden oder aber, durch eine Zusammenarbeit beider Schulen, eine solche Verteilung zu erreichen. Deutlich wurde auch, dass es Angst vor einer großen Schule mit gut 550 Schülern gibt, da diese aufgrund ihrer Größe den Kindern nicht gerecht werden könne.

„Groß bedeutet nicht schlecht, klein nicht immer gut. Es ist falsch, dass große Grundschulen automatisch große Probleme haben“, sagte Dube. „Der Vorteil von großen Schulen ist, dass man Lehrer und Schulsozialarbeiter flexibler einsetzen kann als in kleinen Systemen“, sagte Berg.

Beide machten deutlich, dass eine Fusion der Schulen die einzige Möglichkeit sei, um eine gleichmäßige Verteilung der Schüler zu erreichen. Die Einrichtung einer Kooperationsschule sei rechtlich nicht möglich, eine Zusammenarbeit der Schulen schon. Damit sei aber eine andere Verteilung der Schüler nicht zu realisieren, so Berg, der auch daran erinnerte, dass eine Zusammenarbeit hinsichtlich gleicher Unterrichtszeiten oder auch die Zusammenlegung der Schulhöfe in der Vergangenheit gescheitert sei.

Dube betonte, dass es an der Gemeinde als Schulträger liege, zu handeln. „Wir werden helfen, wenn es einen Antrag auf Zusammenlegung gibt. Von uns alleine aus werden wir nichts unternehmen.“ Sollte der Antrag kommen werde der Prozess angestoßen. Ein Coach würde dann die Fusion begleiten und das Zusammenwachsen, an dem Lehrer wie Eltern beteiligt würden, fördern. Das brauche Zeit und würde sich erst auf künftige Jahrgänge auswirken. „Alle jetzigen Klassen bleiben in ihrem Klassenverband bei ihren Lehrern.“Immer wieder kam die Frage auf, welche Möglichkeiten in den politischen Gremien der Gemeinde diskutiert werden. Trotz vieler anwesender Gemeindevertreter blieb diese Frage unbeantwortet. In den vergangenen Wochen stand das Thema nicht auf den Tagesordnungen von Ausschüssen oder der Gemeindevertretung selbst.

Als Schulträger ist die Gemeinde auch verantwortlich für die Bausubstanz. Hier mahnten Eltern an, dass trotz denkmalgeschützter Fassade des Hauptgebäudes, Gelder in die Innensanierung der Schule investiert werden könnten. Schließlich sei man selbst bei einer Zusammenlegung der Schulen aus Platzgründen auf das Gebäude angewiesen.

Der Streit um eine Fachbereichsleiter-Stelle im Rathaus von Rendsburg eskaliert. Ein zunächst unterlegener Bewerber droht mit juristischen Schritten. Er wolle sich beim Verwaltungsgericht in die Stelle einklagen, sagte der Polizeioberrat aus Berlin dieser Zeitung.

Hans-Jürgen Jensen 11.11.2016

In einer Bürgerversammlung in Rade hat die Planungsgesellschaft Deges versprochen, dass die neue Rader Hochbrücke einen kompletten Lärmschutz auf beiden Seiten sowie an den Rampen bekommt. Abteilungsleiter Mario Schönherr sagte: „Wir gehen davon aus, dass es eine deutliche Verbesserung gibt.“

Hans-Jürgen Jensen 10.11.2016

Bei der Besetzung einer Spitzenstelle im Rendsburger Rathaus ist Sand ins Getriebe geraten. Es geht um die Nachfolge des Leiters im Fachbereich für Bürgerdienste. Womöglich muss das Rathaus die Stelle neu ausschreiben - dazu rät eine Kieler Anwaltskanzlei.

Hans-Jürgen Jensen 10.11.2016