Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg "Mythos im Meer": Ein Kinostreifen aus 300 Filmrollen
Lokales Rendsburg "Mythos im Meer": Ein Kinostreifen aus 300 Filmrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:55 06.11.2019
Von Florian Sötje
links: Die Filmemacher Claus Oppermann (links) und Sven Bohde haben aus insgesamt 300 Filmrollen einen Kinofilm über Sylt gemacht. Annedore Wallowy aus Kronshagen hat auch Material beigesteuert und spricht im Film als eine von zehn Interviewpartnern über ihre Liebe zur Insel. rechts: Ausschnitt aus dem Film Quelle: Florian Sötje, Mythos im Meer
Kronshagen

Aus mehr als 300 Rollen Schmalfilm mit etwa 75 Stunden Aufnahmen ist ein 94-minütiger Blick auf die bekannteste Insel Deutschlands und die Menschen, die sich mit ihr verbunden fühlen, entstanden. Die Festland-Premiere steigt am kommenden Sonntag um 18 Uhr im Kieler Studio Filmtheater.

Bei einer Aufnahme läuft auf einmal Gunter Sachs durchs Bild

„Einmal Sylt, immer Sylt“, sagt Annedore Wallowy über die Faszination, die sie bei ihrem ersten Besuch als Elfjährige auf der Insel gepackt und bis heute nicht mehr losgelassen hat. 1988 gehörte sie gar zur Gruppe der knapp 300 Ehrenkurgästen, die nachweisen konnten, dass sie 25 Jahre hintereinander die Insel besucht hatten. Ihre Urlaubseindrücke hielt die Kronshagenerin mit der Filmkamera fest – so wie 1972 als sie nach der Hochzeit mit ihrem Mann einen Rundflug über die Insel machen wollte, und am Flughafen auf einmal Gunter Sachs durchs Bild lief.

MYTHOS IM MEER Trailer from SB on Vimeo.

Ein Jahr dauerte die Sichtung und Digitalisierung der Filme

Doch ihre gesammelten Sylt-Werke wollte Wallowy vor ein par Jahren eigentlich schon wegwerfen, bis sie den Aufruf von Sven Bohde und Claus Oppermann in den Kieler Nachrichten las. Die beiden Schleswig-Holsteiner hatten den ersten Aufruf für ihre Filmidee auf Sylt gestartet, und viel Material von Insulanern bekommen. Später stapelten sich dann die Filmrollen von Sylt-Fans aus dem gesamten Bundesgebiet bei ihnen – das war 2015. Ein Jahr verbrachten die beiden damit, die Filme zu digitalisieren und jede Szene zu sichten, um sie danach in eine Tabelle einzutragen.

Bilder von 1928 bis Mitte der 1990er-Jahre

Die Aufnahmen reichen von 1928 bis in die Mitte der 1990er-Jahre und zeigen die typischen Bilder von Strandkörben, Wellen und Sturm, aber auch vom Schlittenfahren auf der Promenade im Winter und anderen Blickwinkeln, die man nicht erwartet. „Staunend“ hätten sie beim Sichten vor den Aufnahmen gesessen, sagt Bohde. „Mit der Zeit entwickelt man dann eine Vorstellung davon, wie man eine Dramaturgie aufbauen kann“, sagt er.

Der Film "Mythos im Meer" über die Insel Sylt feiert am 10. November in Kiel Festland-Premiere.

Film stellt auch Fragen zur Zukunft der Insel

Diese wird im Film auch durch die Interviews mit zehn Protagonisten erzeugt, die ihr Filmmaterial zur Verfügung gestellt haben – unter anderem Annedore Wallowy aus Kronshagen. „Somit wird die Geschichte und Entwicklung der Insel bis in die Gegenwart erzählt, auch wenn keine Bilder von heute im Film zu sehen sind“, sagt Bohde. Wie geht man vor Ort mit dem Landverlust um?Kann es einen nachhaltigen Tourismus geben? Der Film stellt Fragen, die in die Zukunft gerichtet sind. „Es ist auch ein aktueller Film geworden, der die Frage stellt: Was will man an der Insel bewahren?“, sagt Bohde.

Ein Blick auf Sylt, den noch keiner kennt

Sie hätten zu Beginn des Projekts Geschichten erzählen wollen, die noch keiner kennt, sagt Claus Oppermann. „Ein Sylt zeigen, das wir so nicht kannten“, sagt er. Ein Vorhaben, das seine Wirkung bei beiden Filmemachern nicht verfehlt hat. Sein Blick auf die Insel habe sich durch den Film und den Austausch mit den Menschen „total gewandelt“, sagt Oppermann.

Premiere und weitere Vorstellungen

Die Premiere im Kieler Studio Filmtheater am Sonntag, 10. November, 18 Uhr, ist ausverkauft, ggf. gibt es aber Restkarten an der Abendkasse. Weitere Vorstellungen sind für 16. und 17. November (jeweils 13 Uhr) sowie am 18. November (18.30 Uhr) angesetzt. Im Rendsburger Schauburg Filmtheater wird der Film am 16. November um 17 Uhr gezeigt. Eine DVD-Version gibt es ab Ende November. Diese kann im Internet unter www.mythos-im-meer.de bestellt werden.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Rendsburg.

Sie sehen aus wie die Kamerafahrzeuge von Google, sind aber im Auftrag der Stadtwerke in Rendsburg und Büdelsdorf ab dem 18. November 2019 unterwegs. Die Autos filmen Straßen, Gehwege und Häuser, teilte das Unternehmen mit. Auf den Bildern seien Schäden frühzeitig erkennbar.

Hans-Jürgen Jensen 06.11.2019

Im Rendsburger Fußgängertunnel ist an diesem Mittwochvormittag der Fahrstuhl an der Nordseite ausgefallen.Der Grund: Eine Radfahrerin sei gegen 8 Uhr gegen die Aufzugstür gefahren. Voraussichtlich im Laufe des Vormittags werde der Defekt behoben, erklärte ein Sprecher der Kanalverwaltung.

Hans-Jürgen Jensen 06.11.2019

Das Museum „Tor zur Urzeit“ in Brügge hat sein größtes Geburtstagsgeschenk zum zehnten Jahrestag bekommen: Die Bingo-Lotterie fördert den 25 000 Euro teuren Skelettnachbau eines Elasmosaurus mit 16 400 Euro. Am 1. Februar soll die neue 13 Meter lange Attraktion in der Dorfstraße 4 stehen.

Frank Scheer 06.11.2019