Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Bewohner prügeln sich wegen eines Handys
Lokales Rendsburg Bewohner prügeln sich wegen eines Handys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:24 06.08.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Das Foto zeigt einen Aufenthaltsraum der Flüchtlingsunterkunft in Rendsburg.  Quelle: Ulf Dahl
Rendsburg

Neun Polizeiwagen wurden in der Nacht zu Dienstag in die Landesunterkunft Rendsburg entsandt, da von dort eine Auseinandersetzung mit mehreren Personen gemeldet wurde. Die Beamten trennten die Parteien. Schließlich wurden die Personalien von vier Bewohnern im Alter von 18 bis 29 Jahren festgestellt, die sichtbare Verletzungen aufwiesen. Keiner von ihnen wollte sich jedoch behandeln lassen. Ein Beteiligter suchte später aus eigener Veranlassung zur ambulanten Behandlung die Imlandklinik auf.

Landesunterkunft: Handy könnte Grund für Streit gewesen sein 

Der Grund des Streits könnte ein Handy gewesen sein, so die Polizei am Dienstag. Näheres sei wegen der Sprachbarriere und fehlender Kooperation nicht festgestellt worden. Die Beamten fertigten eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bereits am späten Abend des Sonnabends war ein sich anbahnender Streit mit angeblich 20 Beteiligten in der Landesunterkunft gemeldet worden. Mehrere Funkwagenbesatzungen waren eingesetzt. Beim Eintreffen der Polizei liefen alle in unterschiedliche Richtungen davon. Eine Straftat konnte bis heute nicht erhärtet werden.

Weitere Nachrichten aus Rendsburg lesen Sie hier. 

Zum ersten Mal hat die Kinderstadt Jerrytown in Rendsburg eine Bürgermeister-Trias. In einer Stichwahl setzten sich Leo Rademann, Hannes Deutschmann und Florian Stojanowic durch. 180 Kinder und 50 Betreuer machen beim 13. Kinderdemokratieprojekt im Innenhof des Hohen Arsenals mit.

Beate König 06.08.2019
Rendsburg Rücktritt in Brügge - Detlef Köpke legt Amt nieder

Detlef Köpke gibt seinen Rücktritt bekannt: Der frühere SPD-Kreisvorsitzende hat nun auch in seinem Wohnort Brügge kein politisches Amt mehr. Er hat sein Mandat in der Gemeindevertretung nach sechs Jahren niedergelegt. Bereits im Herbst 2018 war Köpke aus der SPD ausgetreten – nach 47 Jahren.

Frank Scheer 06.08.2019

Teamgeist, Selbstbewusstsein und der Umgang mit brenzligen Situationen. In einer Kinderfeuerwehr erlangen bereits die Jüngsten soziale Kompetenzen. Die „Löschlöwen“, die neue Kinderabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wasbek, stellen sich vor.

Susanne Wittorf 06.08.2019