Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Laternelauf im Regen lockt 300 Gäste an
Lokales Rendsburg Laternelauf im Regen lockt 300 Gäste an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 03.11.2019
Von Beate König
Als Familie starteten (hinten von links) Thorge Ziffer, Tjardo Willhaus, Meike Ziffer, Nina Fischer mit (vorn von links) Fin, Kjell, Johanna und Paul zum Laternelaufen auf Gut Emkendorf. Quelle: Beate König
Emkendorf

Das Team vom Gut Emkendorf hatte das Kuhhaus für die Gäste, die zum Laternelaufen kamen, in ein Halloween-Haus verwandelt: Spitze Hexenhüte, Fledermäuse aus schwarzem Tonpapier und Wäscheklammern, Mumiengläser aus Einweckbehältern und Mull schmückten den Raum. Auf jedem Schoko-Muffin am Buffet saß eine daumenkurze Geisterfigur in weiß.

Laternelauf auf Gut Emkendorf im strömenden Regen

Nicht alle Laterneläufer zogen im strömenden Regen hinter dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Breiholz durch die mit langen Lichterketten und hellen Strahlern atmosphärisch ausgeleuchteten Alleen um den See. Die Gäste mit der weitesten Anreise, Philip und Andree Wilson aus Auckland in Neuseeland, genossen das Treiben vom Trockenen aus.

Sie guckten lieber nur durch die Butzenscheiben nach draußen. Für sie war der Anblick des von 14 Fackelträgern der Jugendfeuerwehr Emkendorf begleiteten Umzugs in der Allee eine bislang unbekannte Tradition. „Sehr beeindruckend.“

Zum ersten Mal war ein Gutsgespenst dabei

Henning Paasch aus Rendsburg hatte für seinen Sohn Paul (4) eine kniehohe Laterne gebaut: Eule, Katze, Baum, Hexe und ein Grabstein prangten auf Transparentpapier, dass von innen mit einer farbigen LED-Lichterkette erhellt wurde. „LED ist das Beste, früher gingen die Laternen mit der Kerzenbeleuchtung irgendwann in Flammen auf,“ erinnerte sich der 32-jährige Vater.

Für den Gutsgeist, der sich zum ersten Mal bei einer Veranstaltung zeigte, wurde im Anschluss an die Laternerunde bei Punsch und Hotdog ein passender Name gesucht. Erste Vorschläge waren „Bububu“, „Olli“, „Das große Gespenst“ und „Claudius, der Frohe“.

Lesen Sie mehr aus der Region Rendsburg

Die Spritztour eines Autofahrers durch Hohn (Kreis Rendsburg-Eckernförde) endete in der Nacht zum Sonntag mit einem Unfall. Der 18-Jährige hatte sich zuvor den Wagen seines Großvaters "geliehen". Es stellte sich heraus, dass der junge Mann keinen Führerschein hatte.

03.11.2019

Die Motivation kam von einem Olympiasieger: Ruderer Florian Menningen war beim ersten Landesforum Feuerwehrsport einer der Protagonisten, die den sportlichen Gedanken bei Feuerwehrleuten aus Schleswig-Holstein in den Fokus rücken sollte. Knapp 60 Kameraden kamen zur Premieren-Veranstaltung.

Florian Sötje 03.11.2019

Auf Initiative des Bürgerforums wurde in Nortorf mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ein Erinnerungsvakuum gefüllt: Eine Stele mit 220 Namen erinnert an jeden Sohn der Stadt, der im Zweiten Weltkrieg als Soldat starb. Künstler Jörg Plickat baute sie bei der St. Martin-Kirche auf.

Beate König 02.11.2019