Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Neubau für Flüchtlinge geplant
Lokales Rendsburg Neubau für Flüchtlinge geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 13.04.2019
Von Sven Janssen
Zur Unterbringung von Flüchtlingen hat das Amt den Falkenhof in Brux mangels Alternativen teuer gemietet. In neun Monaten endet der Vertrag, jetzt werden Alternativen für die Unterbringung der 30 Bewohner gesucht. Quelle: Sven Janssen
Achterwehr

 Um die Menschen unterzubringen, will das Amt neu bauen. Das wird aber zwei bis drei Jahre dauern. Für die Übergangszeit könnte es eine Containerlösung geben, wenn sich nicht genügend andere Wohnungen finden, die das Amt mieten kann.

Einzelvermietung fördert Integration

97 Geflüchtete werden im Amtsgebiet beherbergt. In den großen Unterkünften wie dem Falkenhof in Brux, dem Felder Seegarten und in Jägerslust leben derzeit 51 Menschen, die andere Hälfte ist in Einzelvermietungen im gesamten Amtsgebiet untergekommen. „Für mich ist diese Form die beste Lösung“, sagt Brand. Auf dieser Ebene sei Integration deutlich einfacher möglich. Der Amtsdirektor geht davon aus, dass die Zahl der Geflüchteten, konstant bleibt. „Ich rechne damit, dass die Menschen länger hier bleiben“, sagt Brand. „Deshalb ist es wichtig, dass wir vom reinen Unterbringen der Geflüchteten zum Wohnen kommen.“

Gebäude nach dem Kieler Modell

Die Idee sei, zwei neue Gebäude mit Wohncharakter für jeweils 30 Menschen nach dem Kieler Modell zu errichten. Sollten sie nicht mehr für die Geflüchteten genutzt werden, könnten sie als bezahlbare Wohnraum auch vermietet werden. Standorte für die Idee gibt es noch keine konkreten. „Wir suchen derzeit nach Möglichkeiten und führen auch Gespräche“, so Brand. Einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren zur Fertigstellung halte er für realistisch.

Containerlösung für die Übergangszeit

Am Felder Seegarten, dessen Mietvertag ebenfalls 2020 ausläuft, will das Amt festhalten. „Dort ist vertraglich schon eine Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre enthalten, bei der sich der Mietpreis halbiert“, sagt Brand. Für Brux gibt es eine solche Option nicht, deshalb sei dort in neun Monaten Schluss.
Für die schlimmsten Fall, dass sich keine anderen Alternativen finden, prüft das Amt eine Unterbringung in Wohncontainern. Man sei mit einem Anbieter im Gespräch, der eine komplette Lösung anbietet. Aus vielen Containern entsteht dabei quasi die Unterkunft mit Wohn-, Sanitär- und Waschräumen und auch Küchen. „Es werden rund 400 Quadratmeter Fläche benötigt, einen konkreten Standort gibt es dafür noch nicht“, so Brand, der damit rechnet das Projekt in neun Monaten realisieren zu können.

Vermieter gesucht

Besser wäre es allerdings, so Brand, wenn man für die Menschen echten Wohnraum findet. „Wir suchen nach Zimmern, Wohnungen oder auch ganzen Häusern, die wir mieten können.“ Wer Wohnraum vermieten möchte, sollte sich beim Flüchtlingsbeauftragten Frank Deisemann (Telefon 04340/409021) im Amt Achterwehr melden. Auch eine Anmietung außerhalb des Amtsbereiches ist möglich.

Mehr aus dem Bereich Rendsburg lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Rashed Asaed in die Kita-Gruppe kommt, laufen ihm zwei Kinder entgegen, umschlingen seine Beine und rufen „Rashed, Rashed!“. Sie begrüßen ihn, als hätten sie ihn lange nicht gesehen, dabei war er nur eine halbe Stunde fort. Der Flüchtling macht in der Kita ein Freiwilliges Soziales Jahr.

12.04.2019

„Wer nicht hüpft, der ist für Kohle!“ skandierten am Freitag in Rendsburgs Innenstadt mehr als 150 Schüler aus der Region Rendsburg. Sie traten bei der „Fridays for Future“-Demonstration in den Ferien den Beweis an: Der Kampf für den Klimaschutz geht weiter, auch ohne Schule zu schwänzen.

Beate König 12.04.2019

Mit 35 Punkten und sieben Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz steht Landesligist Osterrönfelder TSV als Siebter komfortabel da. Die nächsten Zähler sollen nun gegen den Zweitplatzierten her. Am Sonnabend (15.30 Uhr) gastiert der TSV Nordmark Satrup in Osterrönfeld – ein echter Härtetest.

12.04.2019