Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Mit 125 km/h auf der Obereider
Lokales Rendsburg Mit 125 km/h auf der Obereider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.05.2011
Mit bis zu 125 Kilometer pro Stunde gleiten die Rennboote über die Rendsburger Obereider. Foto Wagner Quelle: pwa Paul Wagner
Rendsburg

Die Bedingungen auf der Rendsburger Obereider waren für die Rennboot-Piloten des ADAC Motorboot Cup ideal. „Wir haben Platz für Fahrerlager, Zelte und Werkstatt. Kurs und Wasserbedingungen sind bestens“, freute sich Alexander Scheller, amtierender Meister in der Formel ADAC. Mit seinem vierköpfigen Team und seinem 60-PS-Rennboot war der 32-Jährige am Sonntag aus Köln nach Rendsburg gekommen. Auf dem Trainingsprogramm standen Starts und enge Kurvenfahrten durch einen vorgegebenen Parcours.

Mit Katamaranen in zwei verschiedenen Klassen (40 PS 2-Takt und 60 PS 4-Takt) glitten die Piloten mit bis zu 125 Kilometer pro Stunde über das Wasser. Die vor allem aus Süddeutschland kommenden Rennboot-Teams hatten die Rendsburger Obereider als Ausweichstrecke gewählt, da der Rhein und seine Nebenarme, auf denen die Piloten normalerweise trainieren, derzeit nicht genug Wasser haben. „Das ist hier alles super abgelaufen“, sagte Serienmanager Sebastian Tietz vom ADAC. Mit Behörden und Yachthafen arbeite man sehr gut zusammen. Er könne sich vorstellen, die Rennstrecke Obereider in Zukunft regelmäßig zu nutzen, so Tietz.

„Natürlich bin ich neugierig, was beim Rapsblütenfest so alles geboten wird, und schaue es mir an“, erklärte Maike Bahlmann. Wie die Nachhilfelehrerin aus Gettorf hielten es gestern viele Einwohner aus der Mittelpunktsgemeinde und der Umgebung.

22.05.2011

Regine Schlegelberger-Erfurth bleibt Vorsitzende der FDP im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Auf dem Kreisparteitag der Liberalen in Rendsburg konnte sie sich am Sonnabend gegen ihre Herausforderin Kirstin Funke mit 51 zu 37 Stimmen durchsetzen.

21.05.2011

„Luna“ krabbelt Ingrid Wittorf über den Arm und lässt sich herzen. Alle drei Stunden füttert sie das Tier mit Hundeaufzugsmilch. Doch „Luna“ ist kein Welpe, sie ist ein erst fünf Wochen altes Marderjunges.

20.05.2011