Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Doppelter Neustart in Kronshagen
Lokales Rendsburg Doppelter Neustart in Kronshagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 09.08.2019
Von Florian Sötje
Bürgermeister Ingo Sander (CDU,links) freut sich über den Beginn von Susen Grünhagen (Mitte, Kita Kopperpahler Allee) und Kirsten Arnecke (Kita Fußsteigkoppel). Quelle: Florian Sötje
Kronshagen

Im Fall von Susen Grünhagen ist es quasi ein doppelter Neubeginn. Denn nicht nur die pädagogische Leiterin erlebt ihre ersten Tage in neuer Funktion sondern auch die Einrichtung selbst. Nachdem schon die beiden Außengruppen der Kita Fußsteigkoppel im vergangenen Jahr in die sanierten Räume der ehemaligen Brüder-Grimm-Schule eingezogen sind, startete zum 1. August hier eine altersgemischte Gruppe ihren Betrieb. Gemeinsam bilden sie eine neue eigenständige Kindertagesstätte in der Gemeinde.

Trennung der Kita Fußsteigkoppel bewusste Entscheidung der Gemeinde

"Für uns als Gemeinde war es eine bewusste Entscheidung, die große Kita Fußsteigkoppel zu trennen. Sonst wäre sie nur noch schwer zu leiten gewesen", sagte Bürgermeister Ingo Sander (CDU) zur neuen Lage in der Kronshagener Kita-Landschaft. In der Fußsteigkoppel werden etwas mehr als 100 Kinder betreut, in der ehemaligen Brüder-Grimm-Schule sind es knapp 60. Nachdem die altersgemischte Gruppe wie geplant zum 1. August in das Gebäude der früheren Volksschule Kronshagen einziehen konnte, wird an den Mitarbeiterräumen für Susen Grünhagen und ihr Team noch gehämmert und geschraubt. Die Sanierungsarbeiten für das gesamte Gebäude werden sich noch bis ins Jahr 2021 ziehen.

Grünhagen leitete Kita im Kieler Stadtteil Mettenhof

Susen Grünhagen arbeitet seit knapp zwei Wochen mit ihrem Team. Die dreifache Mutter freut sich über die "tollen Räumlichkeiten in einem historischen Haus". "Mit der Kita Fußsteigkoppel wird die Zusammenarbeit weiter eng sein", sagt Grünhagen, die bereits Leitungserfahrung in einer Mettenhofer Kita gesammelt hat.

Ein Wunsch aus der neuen Einrichtung: ein eigenständiger Name. Bisher firmiert die Kita unter dem sperrigen Titel „Kindertagesstätte Kopperpahler Allee“. Dass eine eigener Name identitätsstiftend wirken kann, sehe man an der neuen Grundschule, sagte Bürgermeister Sander. Diese trägt seit Mitte Juni den Namen „Grundschule an den Eichen“.

Kirsten Arnecke folgt auf Dorit Hellwig, die in den Ruhestand ging

Ein neues Kapitel schlägt auch Kirsten Arnecke in der Fußsteigkoppel auf. Sie folgt Dorit Hellwig nach, die sich nach 44-jähriger Tätigkeit vor Ort Ende Juni in den Ruhestand verabschiedete. Arnecke wohnt seit vergangenem Jahr mit ihrer Familie in Kronshagen und ist schon lange im Kita-Bereich tätig. Wie Grünhagen sammelte sie bereits im Bereich des Kirchenkreises Altholstein Leitungserfahrung. „Ich lebe und arbeite gern hier in der Gemeinde“, sagt sie. Zu Beginn gehe es für sie darum, viel aufzunehmen und Themen zu sammeln. Ingo Sander sagte, er sei froh beide Stellen mit erfahrenen Leitungskräften besetzt zu haben. „Das ist nicht selbstverständlich heutzutage.“

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Rendsburg.

Die SpVg Eidertal Molfsee konnte am Mittwochabend beim Gettorfer SC mit 5:0 gewinnen und die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga Schleswig erklimmen. Damit treten die Eidertaler am Sonnabend (14 Uhr) beim Tabellendritten TSV Friedrichsberg-Busdorf zum Topspiel der Liga an.

Reinhard Gusner 09.08.2019
Rendsburg Übernachten in Reesdorf - Legales Wildcampen im Eidertal

Idyllisch und mitten in der Natur dürfen Camper sonst eigentlich nicht ihr Zelt aufschlagen. Bei Reesdorf im Landschaftsschutzgebiet Oberes Eidertal geht das aber sehr wohl - jedenfalls für eine Nacht: Die Stiftung Naturschutz hat hier einen Übernachtungsplatz für legales Wildcampen ausgewiesen.

Sven Tietgen 09.08.2019

Es blubbert, es qualmt, es brennt: Mit vielen kleinen Experimenten erklärt Silke Umlauff im Rahmen des Kronshagener Ferienspaßes Kindern Phänomene aus Physik und Chemie. Die Idee fürs Versuchslabor in den eigenen vier Wänden kam ihr einst an der Universität. Denn den Studenten fehlten Grundlagen.

Florian Sötje 08.08.2019