Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Auf der Rader Hochbrücke wird es wieder eng
Lokales Rendsburg Auf der Rader Hochbrücke wird es wieder eng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 14.06.2016
Von Bastian Modrow
Ab heute Nacht erneut nur eingeschränkt befahrbar: Die Rader Hochbrücke. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Laut Fachleuten können die Schäden die Funktionstüchtigkeit der Stahlkonstruktion beeinträchtigen. Um die Beeinträchtigungen während der Reparaturarbeiten für den Verkehr auf der ohnehin baustellengeplagten A 7 gering zu halten, finden diese in den Nachtstunden statt. Start der Arbeiten ist bereits am heutigen Dienstag. Bis einschließlich Donnerstag, 16. Juni, wird jeweils in der Zeit von 19 Uhr bis 5 Uhr morgens an den Fahrbahnübergängen gearbeitet. Der Fahrzeugverkehr wird in dieser Zeit einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 60

Am heutigen Dienstag wird in der Fahrtrichtung Flensburg und am Mittwoch (15. Juni) wird in der Fahrtrichtung Hamburg auf der Nordseite der Rader Hochbrücke eine Fahrspur gesperrt. Anschließend wird am Donnerstag (16. Juni) in der Fahrtrichtung Hamburg auf der Südseite der Rader Hochbrücke eine Fahrspur gesperrt werden. Die Geschwindigkeit im Baustellbereich muss für die Bauarbeiten auf Tempo 60 reduziert werden.

Die geplante 1,6 Kilometer lange Photovoltaikanlage entlang der Autobahn 210 bekommt von den Gemeinden Bredenbek und Bovenau noch kein grünes Licht. Viele Details sind den politischen Vertretern weiterhin unklar – vor allem, was dabei auch finanziell für die beiden Gemeinden herausspringen könnte.

Torsten Müller 14.06.2016

25 Jahre Historisches Museum und Druckmuseum unter einem Dach im Kulturzentrum Hohes Arsenal in Rendsburg: Den Geburtstag feiern beide am Sonnabendnachmittag mit freiem Eintritt und Sonderführungen. Im Hof fahren 50 Oldtimer vor - vom Ford T aus 1930 bis zum BMW „Barockengel“.

Hans-Jürgen Jensen 14.06.2016

Landrat Rolf-Oliver Schwemer übt Kritik an der Praxis von Kirchenasyl im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Es geht um zwei Flüchtlinge aus Somalia und Syrien. Evangelische Gemeinden im Kirchenkreis Altholstein beherbergen sie, obwohl sie nach Dänemark beziehungsweise Ungarn abgeschoben werden müssten.

Hans-Jürgen Jensen 14.06.2016