Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Ein Gang durch das Gestern und Heute
Lokales Rendsburg Ein Gang durch das Gestern und Heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:52 13.11.2019
Von Florian Sötje
Rolf Reiner Maria Borchard, hier an seinem Atelier direkt an der Schwentine, hat einen Bildband über Kronshagen erstellt. Quelle: Florian Sötje
Anzeige
Kronshagen

Zwischen 2003 und 2010 hatte Borchard, der von 1987 bis 2006 Professor an der Muthesius Kunsthochschule war, in sechs Bildbänden die Kieler Stadtteile porträtiert. Angefangen hatte er quasi vor der Haustür, auf dem Ostufer im Norden und Süden der Schwentine, an der sein Atelier liegt. Doch beim Blick aus der Vogelperspektive auf das Kieler Stadtgebiet fehlte dem 79-Jährigen ein Puzzlestück: Kronshagen.

Gemeinde kauft 100 Exemplare für das Jubiläum

Doch die Initiative zum neuen Projekt ging schließlich nicht vom Künstler selbst aus. Einige Kronshagener hätten ihn bei seinen Ausstellungen angesprochen und sich einen Kronshagen-Bildband gewünscht. Sie begannen, Gelder zu aquirieren, im Juni entschied sich auch der Kronshagener Kulturausschuss, 100 Exemplare zu kaufen, da 2021 das 750-jährige Jubiläum ansteht. "Darüber habe ich mich sehr gefreut. Und auch darüber, dass sich die Kreisfläche von Kiel, in der Kronshagen als selbstständige Gemeinde fehlte, schließt", sagt Borchard.

Borchards Bildsprache ist die Sprache der Einfachheit

Entstanden ist 120-seitiges Werk, das 142 Fotografien des Künstlers und Texte der Autoren Brigitte und Hartwig Barg enthält. Beide sind emeritierte Architekten, Brigitte Barg wuchs in Kronshagen auf. Die Bilder kommen ohne Menschen auf. Borchard möchte den "Eigenwert" der Gebäude und Gegend erlebbar machen. "Bei meinen Bildbänden suche ich nicht das außergewöhnliche Motiv. Das Einfach in einer einfachen Sprache überzeugend wieder zu geben, ist mir wichtiger", sagt Borchard.

Straßen bilden Rückgrat der Gemeinde

Das Durchblättern der Seiten entspricht einem Gang durch die Geschichte und Entwicklung der Gemeinde. Borchard hat den Band in die Kapitel Anfänge, Zentrum, Gartenstadt, Siedlungen und Parkfriedhof Eichhof unterteilt. Neben Gebäuden nahm er auch immer wieder die Straßen wie die Kopperpahler Allee ins Visier. "Die Straßen sind sehr wichtig in Kronshagen. Sie bilden das Rückgrat", sagt er. Gleichzeitig zeige er auch das Grüne und die Natur, "die ja da ist".

Neue Mitte bald ein architektonischer Höhepunkt?

Kronshagen biete im Grunde "vier architektonische Höhepunkte": das Sparkassen-Gebäude an der Kieler Straße, die Gartenstadt, die ehemalige Brüder-Grimm-Schule mit ihrer Giebelarchitektur und der "fantastischen Turnhalle" sowie die neue Architektur, zu der das neue Rathaus gegenüber vom ehemaligen Gemeindehaus gehört. Diesen Übergang vom Alten zum Neuen will Borchard darstellen. "Und vielleicht gehört die neue Mitte, die in Kronshagen gerade entsteht, bald auch zu den Höhepunkten", sagt er.

Werk ist in verschiedenen Buchhandlungen erhältlich

Der Bildband ist ab Mitte November unter anderem in der Kronshagener Buchhandlung H. Kohrt, Bürgermeister-Drews-Straße 16, sowie in den Kieler Buchhandlungen von Hugendubel erhältlich. Buchbestellungen bei Rolf Reiner Maria Borchard sind telefonisch unter 0431/728902 möglich. Das Buch kostet 28 Euro.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Rendsburg.

Eigentlich sollte noch 2019 auf der Klosterinsel Bordesholm die Sanierung der Klostermauer starten. Doch das Projekt ist auf das Frühjahr verschoben worden - stattdessen werden in den nächsten Wochen die 28 Grabsteine auf dem alten Friedhof nördlich der Klosterkirche "aufgehübscht".

Frank Scheer 12.11.2019

Bredenbek schreibt rote Zahlen. Der Haushalt 2020 prognostiziert, dass die gut 1,5 Millionen Euro Guthaben der Gemeinde 2023 verbraucht sind. Sparideen hat der Finanzausschuss keine. Die neue Sporthalle soll bis zu fünf Millionen Euro kosten. Diese Ausgaben sind in der Prognose nicht berücksichtigt.

Sven Janssen 12.11.2019

Beim Ausbau der Stromtrasse im Land durch das Unternehmen Tennet sind bei Bokel und Emkendorf Straßen beschädigt worden. Die Bürgermeister forderten Tennet auf, die Reparatur zu bezahlen. Emkendorf erhielt 16.000 Euro. Doch was ist mit Bokel?

Beate König 12.11.2019