Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Ohne Eintrittskarte zum Finale
Lokales Rendsburg Ohne Eintrittskarte zum Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 24.05.2013
Von Jan Torben Budde
Fiebern dem Champions-League-Endspiel in London entgegen: Marcel Qualen (links) aus Gettorf und sein Kumpel Helge Kohrt aus Osdorf, die zum Finale nach England reisen – auch ohne Eintrittskarte fürs Wembley-Stadion. Quelle: Budde
Gettorf

Eintrittskarten haben die beiden zwar nicht ergattert – sie fliegen aber trotzdem nach England.

 Eine verrückte Aktion? Nein! Warum die Fans einfach zum Endspiel reisen müssen, erschließt sich jedem, der Qualens Zimmer betritt. Dort schläft der Maurer-Azubi in Borussia-Bettwäsche. Wände, Regale und Schränke werden von Trikots, Bechern, Schals, Tellern, Wimpeln, Adventskalender und Lebkuchenherz geziert – natürlich alles mit BVB-Emblem.

 „Als Fans würden wir niemals den Verein wechseln“, sind sich Qualen und Kohrt einig. Dabei finden sich in ihren Familien überwiegend HSV-Fans. „Aber als wir Kinder waren, feierte Dortmund gerade große Erfolge“, denkt Kohrt zurück. An den Wochenenden fahren sie so oft wie möglich nach Dortmund, um im Stadion Lewandowski, Reus, Götze & Co. anzufeuern. „Wenn die Kartennachfrage nicht so groß wäre, würden wir noch öfter hinfahren“, so Kohrt, der BVB-Mitglied ist. Qualen war im vergangenen Herbst sogar beim Vorrundenspiel der Borussia bei Real Madrid.

 Jetzt fahren sie am Sonnabendmorgen mit drei Bekannten ins dänische Billund, um von dort nach London zu fliegen. Ankunft: 14.15 Uhr. Das Reisegepäck fällt leicht aus: Trikot, Schal und ein unauffälliger Pulli. „Damit es keinen Ärger mit Bayern-Anhängern oder englischen Hooligans gibt“, erläutert Kohrt, der Finanzbeamter ist. In London eingetroffen, fahren die Fans zunächst zum Wembley-Stadion. Wenn sie schon keine Eintrittskarten haben, wollen sie zumindest ein paar Fotos an der fußballhistorischen Stätte machen. „Ansonsten haben wir für Sightseeing keine Zeit“, sagt Qualen.

 Denn anschließend geht’s in einen Pub. Kohrt hatte zwar im Internet gelesen, dass englische BVB-Fans (man staune) ein „Public Viewing“ planten, doch nun stehe das Vorhaben angeblich wegen Sicherheitsbedenken auf wackligen Beinen. „Hoffentlich bekommen wir noch Plätze in einem Pub“, meint der Jugendwart beim Osdorfer SV.

 Welche Chance räumen die Fans ihrem BVB gegen die starken Bayern überhaupt ein? Qualen: „Wir haben die Bayern in den letzten Jahren immer geärgert.“ Kohrt sieht die Münchener Spieler unter gewaltigem Druck stehen. Er tippt auf ein 2:1 für Dortmund, Qualen rechnet gar mit einem 2:0 für den BVB. Und wenn die Borussen doch verlieren – Angst vor Häme der Bayern-Fans? „Das geht für uns nicht nach hinten los“, ist sich Qualen sicher.

 Egal, wie’s ausgeht, nach dem Finale wird in London gefeiert. Einen Schlafplatz haben die Fans noch nicht. Kohrt: „Wenn wir müde sind, fahren wir zum Flughafen und legen uns dort hin.“ Und Sonntagmorgen fliegen sie zurück.