Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Schönste Misses im Land trainiert oft
Lokales Rendsburg Schönste Misses im Land trainiert oft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 25.07.2019
Von Beate König
Olga Lorenz errang zum zweiten Mal den Titel "Misses Schleswig-Holstein". Beim Schönheitswettbewerb wurde die Osterrönfelderin mit der roten Lockenmähne "Arielle" genannt. Quelle: Beate König
Anzeige
Osterrönfeld

Als die Miss-Germany-Organisation (MGO) am 13. Juli beim Schönheitswettbewerb in Magdeburg „Miss“-, „Misses“- und „Mister“-Kandidaten zu den schönsten der Republik kürte, war Olga Lorenz aus Osterrönfeld mit in der Endrunde.Ein sagenhafter Sieg der Osterrönfelderin war vorangegangen: Sie hatte den 2017 errungenen Titel als „Misses Schleswig-Holstein“ verteidigt. „Das ist bundesweit einmalig.“

Olga Lorenz wurde „Arielle, die Meerjungfrau“ genannt

Freundschaft statt Konkurrenz habe die drei Tage mit den 15 Misses-Starterinnen ab 27 Jahren geprägt, erzählt Olga Lorenz. „Sie haben mich wegen meiner roten Locken immer Arielle, die Meerjungfrau genannt“, erzählt Olga Lorenz und lacht. Mit einer Größe von 1,72 Meter und 53 Kilogramm Gewicht wird die gertenschlanke Frau mit dem herzlichen Lächeln immer jünger als 40 Jahre geschätzt. Als schönste Misses im Land war sie jedoch die älteste Starterin.

Anzeige

Das Rezept für gutes Aussehen: Fünfmal pro Woche trainieren

Ihr Rezept für gutes Aussehen: Fünf Mal pro Woche eine Stunde lang trainieren. „Die Spezial-Gymnastik formt die Muskeln, baut sie aber nicht auf.“ Viel Schlaf, nicht Rauchen, täglich frisch für sich und ihre Familie kochen, dazu gute Gene sind weitere Elemente.

Die Anspannung des ersten Wettbewerbs 2017 war 2019 in Magdeburg vergessen: Videos zeigen Olga Lorenz mit gelöstem Lächeln im Defilee der Kandidaten. Sie nutzte die zweite Chance: „Ich habe es genossen.“

Zeitungsartikel über den ersten Sieg als „Misses Schleswig-Holstein“ lockten 2017 einige neue Kunden mehr in die Apotheke in Westerrönfeld, in der die Pharmazeutisch-technische Assistentin arbeitet. „Die Stammkunden haben mir gratuliert, andere schauten etwas länger hin und kauften dann Aspirin“, erinnert sich Olga Lorenz an die Folgen.

Ein Freifahrschein auf die Laufstege der Welt sei der MGO-Titel jedoch nicht gewesen. „Dafür müsste ich in der Kartei einer Modelagentur sein.“ Osterrönfeld sei für kurzfristige Buchungen zu weit weg von der Model-Metropole Hamburg. Kandidatinnen vom Schönheitswettbewerb nähmen auch Jobs für fünf Euro die Stunde an. „Das habe ich nicht nötig“, hat die PTA entschieden.

Sie arbeitet mit Fotografen zusammen, die sie in romantischen Kleidern im Gutshaus Emkendorf, an Stränden mit Hotpants oder im Studio im eleganten Lederlook ablichten. „Ich bekomme die Fotos, die Fotografen werben mit Bildern“, lautet der Deal. Die schönsten Motive zeigt sie auf ihrer Facebook-Seite.

Ob sie 2021 nochmal als „Misses“ antritt, hält Olga Lorenz offen: „Das kommt darauf an, wie ich dann aussehe.“

Immer informiert: Nachrichten aus der Region

25.07.2019
Beate König 25.07.2019
Sorka Eixmann 25.07.2019