Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Eon-Rebellen geben nicht auf
Lokales Rendsburg Eon-Rebellen geben nicht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 04.07.2015
Von Hans-Jürgen Jensen
Thomas Mädge ist der Sprecher der Eon-Rebellen. In einem Schrank im Abstellraum seines Einfamilienhauses ist die Übergabestation für die Wärme aus dem Blockheizkraftwerk. Quelle: Jörg Wohlfromm
Osterrönfeld

Die Osterrönfelder sind an ein Hansewerk-Blockheizkraftwerk angeschlossen, von dem sie Wärme beziehen.

 Aus dem jetzt vorliegenden schriftlichen Urteil schöpfen die Eon-Rebellen um den Juristen Thomas Mädge neue Hoffnung. Das Gericht hält mit scharfen Worten eine Klausel für Preiserhöhungen im Vertrag mit der Eon beziehungsweise der Hansewerk Natur GmbH „für unwirksam“. Sie sei „für einen Leser insgesamt nicht mehr ausreichend verständlich“, somit „unwirksam“. Zugleich gesteht das Gericht dem Hansewerk Preiserhöhungen zu.

 Das Verfahren hat Mädge – wie berichtet – verloren, er hatte rund 1900 Euro zurückgefordert. Sein Anwalt startet jetzt einen neuen Angriff. Kaminski beruft sich auf das Kieler Urteil, den Bundesgerichtshof und Verbraucherschutz. Er spreche für 100 Mandanten und fordere für jeden rund 1400 Euro an vermeintlich zu viel gezahlten Abgaben zurück. Sollte das Hansewerk lieber „weitere gerichtliche Auseinandersetzungen hinsichtlich jedes Einzelfalls wünschen“, werde er für jeden Mandanten Klage einreichen, schrieb er dem Unternehmen.

 Hansewerk-Sprecher Ove Struck erklärte am Freitag, sein Unternehmen werde nicht zahlen. Die geforderten 1400 Euro seien spekulativ. Es sei auch unklar, ob die Angriffe des Kieler Gerichts auf die Preiserhöhungsklausel „einer weitergehenden juristischen Prüfung standhalten“. In neuen Verträgen stünden auch nicht mehr die vom Gericht kritisierten Formulierungen.

 Mädge selbst hat bereits nach eigenen Angaben Geld einbehalten und fühlt sich damit nach dem Kieler Urteil auf der sicheren Seite: „Wir haben damit Rechtssicherheit.“ Das Hansewerk sieht das allerdings anders: Das Unternehmen prüfe, ob es ein zwischenzeitlich ausgesetztes Mahnverfahren wieder aufnimmt, erklärte sein Sprecher Struck, denn das Unternehmen „hat nachweislich Wärme geliefert“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung bei der geplanten Sanierung der L 318 zwischen Grevenkrug und Bordesholm: Der Radweg entlang des gut sechs Kilometer langen Abschnitts soll nun doch nicht mitsaniert werden – trotz gravierender Schäden mit Sturzgefahr-Potenzial.

03.07.2015

Landrat Rolf-Oliver Schwemer geht in die Offensive: Der parteilose Verwaltungschef des Kreises Rendsburg-Eckernförde hat seine Einkünfte im Internet veröffentlicht.

03.07.2015

Sie sind ein Symbol für die Idylle des Nordens: mit Naturreet gedeckte Wohnhäuser. In Achterwehr hat sich diese Idylle nicht nur erhalten, sie ist auch bewusst weiter entwickelt worden. In den 60/70er Jahren entstand die Reetdachsiedlung Schmalholt. Sie war Vorbild für die Fortsetzung dieser Bauweise auf der benachbarten Neukoppel. Doch die Überplanung des drei Hektar großen Geländes erstreckte sich über zehn Jahre; fünf mal wechselte der Erschließungsträger.

Torsten Müller 03.07.2015