Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Phosphatbremse ist ein erster Schritt
Lokales Rendsburg Phosphatbremse ist ein erster Schritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 29.08.2018
Von Frank Scheer
Im September wird es einen See-Gipfel zum Bordesholmer See geben. Alle Gemeinden rund um das Gewässer sollen sich mit Maßnahmen zur Sanierung einbringen. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Sören/Bordesholm

„Ziel ist, ein verbindliches Handlungskonzept zu erstellen“, sagte Manfred Christiansen, Bürgermeister von Sören. Seine Gemeindevertretung beschloss am Dienstagabend, in der örtlichen Klärteichanlage eine Phosphatfällung installieren zu lassen: Kostenpunkt 40.000 bis 50.000 Euro. Er sieht das als Anstoß für eine konzentrierte Aktion aller Gemeinden rund um das Gewässer.

Alle Kommunen sind in der Pflicht

„Wir müssen das mit der Phosphatfällung nicht, aber wir wollen es für den See“, so Christiansen.  Die Gemeinde will durch die Anlage den eigenen Phosphateintrag in den Kalbach, der zu 80 Prozent den See mit Wasser speist, von 4,5 bis 5 Milligramm auf 1,9 je Liter verringern. Die Sörener sind aber nur ein Mosaikstein. Auch alle anderen Kommunen müssten sich mit Maßnahmen jetzt endlich beteiligen, forderte Christiansen. In Bordesholm hat er dafür bereits in den Fraktionen geworben. Die Einleitung von Niederschlagswasser soll verbessert werden.

Anzeige

Werbung für Uferrandstreifenprogramm

Beim See-Gipfel wird Christiansen ein Konzept vorstellen, das seinen Worten nach mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Landwirtschaft in Flintbek abgestimmt sei. Neben der Phosphatfällung will der Sörener Gemeindechef bei den Anrainergemeinden für die stärkere Inanspruchnahme des Uferrandstreifenprogramms werben. Dabei werden Flächen aus der Landwirtschaft herausgenommen und bepflanzt. Dadurch wird Phosphat gebunden. 100.000 Euro stehen zur Verfügung, so Christiansen.

Konzept und Verantwortlicher nötig

Wichtig ist Christiansen aber nicht nur das verbindliche Handlungskonzept. Nur ein Projektmanagement, durch einen „Seebeauftragten in irgendeiner Form“, könnte die Sache nach vorne bringen.

Frank Scheer 29.08.2018
Beate König 29.08.2018
Frank Scheer 29.08.2018