Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg "Verzweiflung ist unvorstellbar"
Lokales Rendsburg "Verzweiflung ist unvorstellbar"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 23.03.2015
Von Hans-Jürgen Jensen
Die Heilpraktikerin Regina Meyn bespricht sich mit dem Arzt Dr. Achim Diestelkamp, der seit einem Jahr die Praxis ohne Grenzen leitet. Quelle: Jörg Wohlfromm
Rendsburg

Obdachlose, illegal eingereiste Flüchtlinge, Asylbewerber gehören zu den Patienten - und Selbstständige, die die Krankenkasse ausgeschlossen hat, weil sie keine Beiträge mehr gezahlt haben, sagt Dr. Achim Diestelkamp. Er nennt Beispiele: Den selbstständigen Taxifahrer, den seine Krankenkasse ausgeschlossen hat, nachdem er die Beiträge schuldig blieb. Der 60-Jährige brauchte das Geld für eine dringende Autoreparatur; die 40 Jahre alte alleinerziehende Mutter von drei Kindern; den 35 Jahre alten Motorradmechaniker mit Diabetes und offenen Beinen.

Es sind die Erfolgserlebnisse, die das Team aus fünf Ärzten und zehn Helferinnen hoch halten. Wie das Beispiel eines Obdachlosen. Der Mann war todkrank, das Hospiz nahm ihn auf. Den Ärzten und Pflegern von der Praxis ohne Grenzen gelang die Heilung. „Wir sehen ihn wieder in der Stadt spazieren gehen“, sagt Diestelkamp.

Bevor er die Leitung der Praxis ohne Grenzen übernahm, hat der Mediziner als internistischer Hausarzt am Schiffbrückenplatz Patienten behandelt. Der 67-Jährige ist inzwischen pensioniert. Wie alle im Team arbeitet er in der Praxis ohne Grenzen ehrenamtlich. „Das ist eine Tätigkeit wie früher.“ Sie verlangt mitunter starke Nerven. „Man kann sich die Verzweiflung der Menschen nicht vorstellen.“ Diestelkamp sagt auch: „Wir würden ja nicht arbeiten, wenn es nicht notwendig wäre.“

Rund 60 Patienten hat die Praxis ohne Grenzen, die mittwochs von 16 bis 17 Uhr und donnerstags von 10 bis 11 Uhr geöffnet hat. Trägerin ist das Diakonische Werk des Kirchenkreises. Die Geburtstagsfeier sei wichtig, „um darauf aufmerksam zu machen, was das Team hier leistet“, sagte Rendsburgs Stadtpräsidentin Karin Wiemer-Hinz. Es sei bedauerlich, dass eine solche Praxis nötig ist, meinte Kreispräsident Lutz Clefsen.