Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Räuber Hotzenplotz hat Riesenfüße
Lokales Rendsburg Räuber Hotzenplotz hat Riesenfüße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 06.11.2019
Von Christin Jahns
Die Schauspieler Nicolas Müller (v. li.), Linda Finke, Georg Bonn, Dawn Patricia Robinson, und Peter Lindhorst jubeln zum Abschluss des Familienstücks "Räuber Hotzenplotz" vom Landestheater. Quelle: Beate König
Rendsburg

Bei der Hauptprobe vor der Premiere des Stücks „Räuber Hotzenplotz“ lief auf der Bühne des Rendsburger Stadttheaters nach sieben Wochen Probenzeit schon alles rund: Die Kinderwelt, in der Seppel und Kasper ihre Großmutter mit einer Kaffeemühle glücklich machen, leuchtet farbenfroh. Die Darsteller wirken, als seien die Doppelrollen in denen einige von ihnen auftreten, für sie maßgeschneidert. Selbst die Zaubereffekte funktionieren reibungslos.

Gastregisseurin Lisa Buren ist beim Landestheater mit der Inszenierung von Robin Hood 2018 in guter Erinnerung geblieben. „Räuber Hotzenplotz“ hat Regisseurin Lisa von Buren nicht in modernes Theater verwandelt, sondern lässt das Abenteuer um den Räuber, der in ihrer Inszenierung eigentlich ein ganz netter Kerl ist, in einer märchenhaften Welt spielen.

Für Kinder darf es gruseliger sein, als man denkt

Die am Deutschen Theater in Göttingen auch als Theaterpädagogin arbeitende Regisseurin hat die Wirkung des 90 Minuten langen Stücks auf junge Zuschauer im Blick: „Es darf für Kinder oft gruseliger sein, als Erwachsene denken. Ein bisschen unheimlich macht Kindern Spaß. Sie verstehen den Unterschied zwischen Bühne und echtem Leben.“

Ausstatter Stephan Testi vom Landestheater hat mit dreh- und fahrbaren Elementen ein wandlungsfähiges Bühnenbild geschaffen, das sich während des Abenteuerhandlung ohne Umbauzeit binnen Sekunden in einen Wald aus Laubbäumen oder in das Schloss des finsteren Zauberers Petrosilius Zwackelmann verwandeln kann.

Räuber hat Riesenfüße in Größe 62

Räuber Hotzenplotz hat das Regieteam mit einem Paar lebensecht wirkender Treter im Riesenformat ausstaffiert. Gefühlt Größe 62 haben die Füße mit Härchen und Adern, die in den Theaterwerkstätten in Harrislee aus einer Mischung von Latex und Gummi entstanden.

Schauspieler Georg Bonn trug die Riesenfüße während der Hauptprobe auch bei Spurts über die Bühne mit der selbstverständlichen Gelassenheit des Profis. Vor 18 Jahren spielte er den Hotzenplotz zuletzt. Was den 52-jährigen Schauspieler an der Figur des Räubers reizt: „Er hält sich nicht an die Regeln, setzt sich über die Spießer in ihrem Bullerbü-Leben hinweg.“

Testzuschauer bei der Probe kicherten vergnügt über den Auftritt des Halunken mit dem breiten Filzhut. Für Georg Bonn ein sicheres Zeichen: „Er könnte noch böser sein.“

Termine und Karten

Räuber Hotzenplotz, Familienstück zur Weihnachtszeit, Premiere Donnerstag, 7. November, 10 Uhr, Stadttheater Rendsburg, Heinrich-Beisenkötter-Platz 1. Restkarten gibt es für die Vormittagsvorstellungen um 9 und um 11 Uhr am 14., 15., 18. November und am 9., 10. und 19. Dezember. Für die Nachmittagsvorstellungen um 16 Uhr am 17. November, 8., 21. und 26. Dezember, Tel. 04331/23447, E-Mail: kasse.rendsburg@sh-landestheater.de. Weitere Aufführungen in Flensburg, Schleswig, Husum, St.Peter-Ording, Itzehoe, Niebüll und Meldorf.

Mehr Nachrichten aus Rendsburg lesen Sie hier.

Ein dickes Ausrufezeichen setzte der Tabellenzweite Büdelsdorfer TSV mit dem 5:1-Sieg im Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga Nord bei Slesvig IF. Die Blau-Weißen feierten den achten Sieg aus den letzten zehn Partien. „Unser Spiel war schon krass.“, lobte BTSV-Trainer Frank Weschke sein Team.

06.11.2019

Ob Insulaner oder Touristen – Sylt zieht viele Menschen in seinen Bann. Die Filmemacher Sven Bohde und Claus Oppermann haben sich dem „Mythos im Meer“ in ihrem gleichnamigen Kinofilm genähert. Das Bildmaterial haben sie von Sylt-Liebhabern bekommen, unter anderem Annedore Wallowy aus Kronshagen.

Florian Sötje 06.11.2019

Sie sehen aus wie die Kamerafahrzeuge von Google, sind aber im Auftrag der Stadtwerke in Rendsburg und Büdelsdorf ab dem 18. November 2019 unterwegs. Die Autos filmen Straßen, Gehwege und Häuser, teilte das Unternehmen mit. Auf den Bildern seien Schäden frühzeitig erkennbar.

Hans-Jürgen Jensen 06.11.2019