Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Es wird eng überm Nord-Ostsee-Kanal
Lokales Rendsburg Es wird eng überm Nord-Ostsee-Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 20.09.2017
Von Hans-Jürgen Jensen
Die Rader Hochbrücke führt bei Rendsburg über den Nord-Ostsee-Kanal. Quelle: Frank Peter
Rendsburg

Die Arbeiten beginnen am Montag, 25. September, um 9 Uhr mit dem Aufbau der Baustellenschilder, teilte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr am Mittwoch mit. Am 8. Oktober sollen die Fahrbahnen fertig geteert sein. Die Behörde nennt Kosten von 517.000 Euro.

Lieber nicht durch den Kanaltunnel

Während der Bauarbeiten sei besonders im Berufsverkehr mit Staus zu rechnen. Ein Ausweichen durch den Rendsburger Kanaltunnel sei nicht zu empfehlen, weil dort wegen dessen Sanierung nur eine Röhre zur Verfügung steht. Die Behörde rät zu weiträumigem Umfahren der Baustelle über Bordesholm, Kiel, Eckernförde und Owschlag.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Basar hat Tradition: Der Inner Wheel Club Rendsburg lädt zum 24. Mal zum Secondhand-Verkauf in die Stadtbücherei ein. Hemden, Blusen, Kleider, Anzüge und Jacken gibt es am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. September, ab 10 Uhr zum Schnäppchenpreis. Die Einnahmen sind für den guten Zweck.

Hans-Jürgen Jensen 20.09.2017

Die Bürger in Bargstedt sind sauer: Jede Fahrt zum Einkaufen oder zur Arbeit führt sie über die Landesstraße 125 in Richtung Nortorf. Die Strecke ist eine einzige Schlagloch- und Flickenpiste – schon seit Jahren. Einer Sanierung wurde bisher eine Absage erteilt. Nun wird die Straße noch mal geprüft.

Gunda Meyer 20.09.2017

Das neue Prostituiertenschutzgesetz gibt dem Kreis Rendsburg-Eckernförde eine neue Aufgabe: die Kontrolle von Bordellen und Wohnungen von Hobbyhuren – mit Ortsterminen. Der Start ist noch unklar. Noch gibt es den Kontrolleur nicht. Auch Anträge von Bordellen und Prostituierten liegen noch nicht vor.

Hans-Jürgen Jensen 19.09.2017