Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Trauriges Jubiläum: 10 000 Lkw geblitzt
Lokales Rendsburg Trauriges Jubiläum: 10 000 Lkw geblitzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 01.04.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Häufig zu schnell unterwegs: Lkw auf der maroden Rader Hochbrücke. Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archivbild)
Rendsburg

Das teilte das Verkehrsministerium am Freitag mit. Erwischt wurden rund 3500 deutsche und 6100 ausländische Lkw. Zuvor hatte "NDR 1 Welle Nord" darüber berichtet.

Seit Mitte September messen auf der Brücke im Zuge der Autobahn 7 vier Radarsäulen das Tempo. Aber nur jeder zweite der knapp 9500 Verwarnungs- oder Bußgeldbescheide wurde beglichen, denn Deutschland hat nicht mit allen EU-Staaten ein Abkommen über den Austausch von Halterdaten. Geblitzte Dänen, die von der Polizei nicht gestoppt und zur Kasse gebeten werden, gehen oft straffrei aus.

Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) appellierte an die Lkw-Fahrer, sich an das Tempolimit zu halten. Insbesondere unter zu schnell- und zu dicht auffahrenden Lkw leide die Statik der 45 Jahre alten Stahl- und Betonbrücke, sagte Meyer. Die Rader Brücke soll bis zum Jahr 2026 durch Zwillingsbrücken ersetzt werden. Die Zahl der geblitzten Pkw wurde nicht ausgewertet.

Die Lage ist ideal, in gerade einmal sieben Minuten schafft es ein Bahnfahrer aus Flintbek die Landeshauptstadt Kiel zu erreichen. Dennoch hat der Flintbeker Bahnhof keinen guten Ruf – dagegen will die Gemeinde etwas unternehmen.

Sorka Eixmann 01.04.2016

Eine Schnapsidee wird Realität: Im Sommer wird das Solarschiff „Eider 1“ zwischen Wattenbek und der Blauen Brücke in Grevenkrug pendeln. Fünf Anlegestellen sind entlang der Eider geplant. An einigen Stellen im Eidertal muss der Fluss verbreitert werden. Am Freitag, 1. April, erhalten die Gemeinden den Genehmigungbescheid.

Frank Scheer 01.04.2016

Beim anstehenden Großtreffen der Tuner- und Autoschrauber-Szene am Eiderpark in Rendsburg am Sonntag geht es nicht immer legal zu. Die Polizei wappnet sich bereits jetzt für den "Car-Freitag" und holt sich dabei fachkundige Hilfe zur Seite. Oft sind die aufgemotzten Fahrzeuge nicht von Sachverständigen abgenommen.

Malte Kühl 31.03.2016