Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Petra Steffens nimmt Kündigung an
Lokales Rendsburg Petra Steffens nimmt Kündigung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 16.05.2019
Von Frank Scheer
Petra Steffens hört Ende 2019 als Betreiberin der Räucherkate in Wattenbek auf. Quelle: Frank Scheer
Wattenbek

Da die Kündigung zum 31. Dezember 2018 nicht fristgerecht zugestellt worden war, kann Petra Steffens in diesem Jahr ihre Kultur- und Festveranstaltungen noch anbieten. Für viel Gesprächsstoff und Kritik hatte die Vorgehensweise der Gemeinde in der Öffentlichkeit gesorgt. Vor allem, dass kein einziger Vertreter vorab mit ihr über die anstehende Kündigung gesprochen und sie davon durch das Kündigungsschreiben erfahren hatte, war Stein des Anstoßes. Der ehemalige Grundschullehrer Siegfried Brettschneider hatte eine Petition für eine Verlängerung des Pachtvertrags initiiert, die mittlerweile von 500 Menschen unterzeichnet worden ist.

Mitte April verhandelte Wattenbek mit Petra Steffens

Aufgrund des öffentlichen Drucks hatte sich die Gemeindevertretung im März darauf verständigt, vor einer neuen Ausschreibung mit Petra Steffens über eine Fortführung des Engagements zu neuen Bedingungen zu verhandeln. Das Gespräch wurde Mitte April geführt. "Wir haben ein faires Angebot gemacht", so Bürgermeister Oliver Kruse. Am Montag in dieser Woche habe er sie nochmals wegen einer Entscheidung angerufen. "Sie möchte nicht mehr", gab er am Dienstag in der Sitzung der Gemeindevertretung bekannt. "Es ist schade, dass sie aufhört. Ihre Entscheidung kann ich nachvollziehen." Weitere Details sagte er nicht. 

Liebe zur Räucherkate wurde ihr genommen

Petra Steffens wollte ihren Schritt, die Kündigung nun doch anzunehmen, auch nicht kommentieren. "Durch die aufwühlende Zeit ist mir die Freude und Liebe zur Kate etwas genommen worden", sagte sie dann doch. Die Gemeinde habe sie weiterhin gewollt. "Aber für mich ist die Annahme der Kündigung jetzt eine klare Linie." Bis Ende des Jahres werde sie das kulturelle Angebot mit Herzblut anbieten - und alle Unterstützer könnte sie noch damit unterstützen, mal vorbei zu schauen. Gemeindechef Oliver Kruse kündigte an, dass auch die Gemeinde noch ein oder zwei Sitzungen bei ihr abhalten werde. Die Arbeitsgruppe Räucherkate werde in den nächsten Monaten die neue Ausschreibung vorbereiten.

Vielleicht veröffentlicht Pächterin ein Buch

Nach dem Ende ihres Räucherkaten-Engagements will Petra Steffens die Region Bordesholm verlassen und 2020 nach Hamburg ziehen - ihre Kinder und viele Freunde aus Künstlerkreisen wohnen dort. Eventuell wird doch noch mal ein Kapitel Räucherkate aufgeschlagen. "Ich überlege, ob ich meine Erlebnisse mit Künstlern und Gästen aus 15 Jahren als Buch veröffentliche." Der Titel steht auch schon fest: Erinnerungen an die Kate. 

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rendsburger Tafel hat ihr neues Kühlfahrzeug. Bundesweit ist es der erste Transporter einer Tafel mit Elektroantrieb, sagt die Diakonie Rendsburg-Eckernförde. Der Verein KN hilft hat mit seiner Aktion Gutes tun im Advent Ende letzten Jahres das Auto mitfinanziert.

Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019

Die Privatisierung der Neuen Heimat in Rendsburg geht weiter. Die Ratsversammlung beschloss die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit dem Verein Die Brücke. Die Brücke hat die Mehrheit und kann alleine den Geschäftsführer bestellen und entlassen. Die Stadt gleicht vorerst die Verluste aus.

Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019

Kreis-Klimaschutzmanager Sebastian Krug hat eine wichtige Hürde genommen. Die Stadt Rendsburg will bei der von ihm geplanten Klimaschutzagentur mitmachen. Damit hat der Meeresbiologe genug Kommunen auf seiner Seite. Die endgültige Entscheidung über die Gründung einer Agentur trifft der Kreis.

Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019