Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Rekord: 2000 Bewerbungen für NordArt
Lokales Rendsburg Rekord: 2000 Bewerbungen für NordArt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 10.02.2012
Büdelsdorf

Büdelsdorf - Eine Flut von Bewerbungen rollt auf die diesjährige NordArt in Büdelsdorf zu. 2000 Künstler haben Fotos, Videos und Beschreibungen ihrer Arbeiten Wolfgang Gramm, dem Geschäftsführer der Kunstausstellung, eingereicht. „Das ist Rekord“, sagt er. In den vergangenen Jahren habe die Zahl immer bei 1200 bis 1400 Bewerbungen gelegen.

Aus aller Welt melden sich Künstler bei Gramm, weil sie bei der NordArt ausstellen wollen. Sie kommen aus Nordamerika, Europa, China, Südkorea oder Hawai. Das große Interesse führt Gramm auf den guten Ruf der NordArt zurück. „Wir sind Europas größte jährlich wiederkehrende Ausstellung zeitgenössischer Kunst.“

Der diesjährige Länderschwerpunkt der NordArt wird China sein. So wird der international renommierte Künstler Professor Zeng Chenggang in einer Sonderausstellung im Rahmen der NordArt und nach ihrem Ende drei bis vier Meter hohe Skulpturen aus Bronze und Edelstahl ausstellen.

Eine Jury wird an diesem Wochenende aus den Bewerbungen rund 250 Künstler für die NordArt auswählen, kündigt Gramm an. Sie werden voraussichtlich über 1000 Werke in der Zeit von 2. Juni bis 30. September zeigen.

Rendsburg Grenzwerte für Kupfer in Einzelfällen überschritten WBV rät: Wasser erst ablaufen lassen

Die Kunden des WBV Rumohr sollten das Wasser aus dem Hahn so lange ablaufen lassen, bis ein Temperaturunterschied fühlbar ist. Darauf wies Verbandsvorsteher Sönke Harder hin. Das Problem: Im sogenannten Stagnationswasser in Häusern mit Kupferleitungen könnte der Grenzwert (zwei Milligramm pro Liter) überschritten sein. Der WBV räumte ein, dass bei Proben in Einzelfällen Werte von drei bis vier mg gemesen worden seien.

08.02.2012

Mit 450 PS kann der Schlepper Nordmark Eisschollen schreddern. Im Hafenbecken der Rendsburger Werft Saatsee ist er bereits im Einsatz.

Paul Wagner 07.02.2012

Eis und Schnee sind für startende Flugzeuge Sicherheitsrisiken. In Hohn sorgen Fluggerätmechaniker Wolfgang Jahn und Oberfeldwebel Henry Schröder für Tauwetter auf der Transall 50+40.

07.02.2012