Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Trauer um Dieter Witthohn
Lokales Rendsburg Trauer um Dieter Witthohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 07.10.2015
Von Hans-Jürgen Jensen
Dieter Witthohn war drei Jahrezehnte lang Kreisvorsitzender des DRK. Quelle: Paul Wagner
Rendsburg

Dieter Witthohn war mir ein sehr verbundener Mensch, der sich unglaublich dynamisch und beständig für das Rote Kreuz eingesetzt hat“, sagt Volkhard Kirschkowski, der DRK-Kreisgeschäftsführer. Sein Tod „hat mich sehr betroffen.“ Der Osterrönfelder gehörte in Rendsburg zu den bekanntesten Persönlichkeiten.

Witthohn konnte anpacken. In den 1980er Jahren und der Zeit danach organisierte er Hilfstransporte nach Weißrussland und Russland. Er stapelte Pakete mit Kleidung und Nahrung in Lkw. In einem gefütterten Bundeswehr-Parka saß er selbst am Steuer. Drei Jahrzehnte lang war Witthohn DRK-Kreisvorsitzender - bis er 2009 aus Altersgründen zurücktrat. Er wurde Ehrenvorsitzender und blieb als Beisitzer für Auslandsprojekte aktiv. So betreute er bis zuletzt ein Kinderheim in Litauen, das zu Weihnachten regelmäßig Hilfspakete erhielt.

Vor 15 Jahren ging der damalige Amtsgerichtsdirektor für ein Jahr nach Estland. Zusammen mit norddeutschen Juristen schulte er Richter, Staatsanwälte und Gerichtsvollzieher, die bis nach sowjetischem Recht ausgebildet waren. So bereitete Witthohn die Justiz des baltischen Landes auf den EU-Beitritt vor. Familie und Freunde wollen sich im engsten Kreis von dem Verstorbenen verabschieden.

Dem Uferfraß am Schierensee soll durch eine Barriere Einhalt geboten werden. Seit Jahren nagt bei Stürmen das Wasser am Land. Nach langer Suche ist jetzt ein Bauunternehmer gefunden, der das Ufer der Badestelle sichern will - mit Reisigbündeln.

Beate König 06.10.2015

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde rechnet bis Jahresende mit 5000 Flüchtlingen, die er auf seine Städte, Ämter und Gemeinden verteilen muss. Bisher kamen erst knapp 1600 Menschen. Vor dem Hintergrund sagte Landrat Rolf-Oliver Schwemer, er erwarte, dass Flüchtlinge nun auch in Turnhallen unterkommen.

Hans-Jürgen Jensen 06.10.2015

Ein Wohnpark im Park, verborgen hinter dem Herrenhaus Stift und uralten Bäumen: Das ist der Plan für das Herzstück von Altenholz-Stift. Doch die Pläne von Investor Udo Wagner aus Tetenhusen stoßen auf Protest. Er entzündet sich am Garten hinter dem weißen herrschaftlichen Haus aus dem Jahr 1919/20.

Cornelia Müller 05.10.2015