Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Hilferuf der Volkshochschule Rendsburg
Lokales Rendsburg Hilferuf der Volkshochschule Rendsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 10.11.2017
Von Hans-Jürgen Jensen
Wieder muss Tobias Aust Flüchtlinge nach Hause schicken, weil zu viele zu seiner Sprach-Beratung gekommen sind. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Es ist 10 Uhr an diesem Freitag, und der Flur vor dem Büro von Tobias Aust füllt sich. Aust muss  Flüchtlinge nach Hause schicken, weil mehr gekommen sind als er beraten kann. Also stellt er sich auf einen kleinen Tisch und sortiert die Menschen, die vor ihm stehen. Aust hilft als einer von fünf Beratern bei der Rendsburger Volkshochschule Flüchtlingen, den richtigen Deutschkursus unter vier Schwierigkeitsgraden auszuwählen.

"Die Zahl ist explodiert"

Immer wieder müssen seine Berater Flüchtlinge nach Hause schicken, sagt VHS-Leiter Rainer Nordmann. "Das kann nicht sein. Die Menschen warten schon so lange auf die Kurse." Die Zahl der Ratsuchenden "ist in den letzten Monaten explodiert". Erst nach der Beratung können sich Afghanen, Eritreer, Iraker, Jemeniten, Somalier und Syrer in die VHS-Deutschkurse eintragen. Die Lehrgänge dauern bis zu eineinhalb Jahre, sagt Nordmann. Er brauche mehr Berater und "spätestens im Februar" zusätzliche Räume.

"Die Not ist real"

Nordmanns Hilferuf richtet sich an die klamme Stadt Rendsburg und den Kreis. Anlass sind die Haushaltsberatungen fürs nächste Jahr. Stadt und Kreis stünden in der Verantwortung. Deutschkurse für Flüchtlinge "sind ein Stück kommunale Daseinsvorsorge". Er wolle jetzt "alle Register ziehen", auch Spenden einwerben. Und: "Notfalls stelle ich mich auch zusätzlich mit der Sammelbüchse in die Fußgängerzone. Die Not ist real."

Bürgermeister Klaus Langer (Grüne) aus Quarnbek ist sauer. Seit Oktober bemüht er sich, dass FDP und AfD ihre Bundestagswahlplakate abhängen. Das hätte eine Woche nach der Wahl passieren müssen. Die Gemeinde wird sie jetzt entfernen lassen und den Parteien die Rechnung plus Bußgeld schicken.

Sven Janssen 10.11.2017

Am Schloßplatz in Rendsburg beginnt in wenigen Tagen der Abriss von zwei markanten weit über 100 Jahre alten Gebäuden. Das Stintzinghaus und das Thormannhaus sollen bis Anfang Dezember fallen. An ihrer Stelle soll ein Neubau mit Wohnungen für alte Menschen und Demenzkranke entstehen.

Hans-Jürgen Jensen 09.11.2017

Ein besonderer Transformator namens "Ront" sorgt jetzt in Mühbrook dafür, dass in einem kleinen Wohnbezirk mit überdurchschnittlich vielen Photovoltaikanlagen nicht die Lichter ausgehen. Der neue, regelbare Ortsnetztrafo kann nämlich Spannungsschwankungen ausgleichen. Am Donnerstag wurde eingebaut.

Sven Tietgen 09.11.2017